SZ +
Merken

Freie Fahrt für Raser

Im Herbst hat das Straßenbauamt die Ortsdurchfahrt in Brösen in Ordnung bringen lassen. „Die Geräuschbelastung für uns, die wir direkt an dieser Staatsstraße wohnen, ist geringer geworden. Doch es ist auch das eingetreten, was wir befürchtet hatten – es wird gerast“, schildert Sieghard Berger.

Teilen
Folgen

Im Herbst hat das Straßenbauamt die Ortsdurchfahrt in Brösen in Ordnung bringen lassen. „Die Geräuschbelastung für uns, die wir direkt an dieser Staatsstraße wohnen, ist geringer geworden. Doch es ist auch das eingetreten, was wir befürchtet hatten – es wird gerast“, schildert Sieghard Berger.

Er glaube, dass durch überraschende Geschwindigkeitskontrollen eine beachtliche Anzahl von Fahrzeugführern wirksam an ihre Pflichten – die Einhaltung von Geschwindigkeitsregelungen – erinnert werden könnten. Immerhin sei die Raserei gefährlich. „Schneller fahrende Fahrzeuge kann ich als Linksabbieger auf die Ortsdurchfahrt überhaupt nicht einsehen. Ein Wunder, dass da noch nichts passiert ist“, so Berger.

Er hat seine Bedenken schon Ende November zu Papier gebracht und an den Bürgermeister adressiert in den Briefkasten am Rathaus gesteckt. „Vielleicht ist der Brief ja nie angekommen“, mutmaßt Sieghard Berger. Post könne aus dem Kasten problemlos rausgezogen werden. Der Döbelner Anzeiger forscht in den nächsten Tagen nach, was aus der Kritik des Bröseners geworden ist. (DA/hst)