merken
PLUS

Freital

Freital hat wieder ein eigenes Bier

Alexander Frenzel hat das Windberg-Pilsner gebraut. Doch seine Pläne reichen noch weiter.

Alexander Frenzel präsentiert sein neues Festbier "Windberg-Pilsner".
Alexander Frenzel präsentiert sein neues Festbier "Windberg-Pilsner". © Egbert Kamprath

Die Palette sieht schon fast abgeräumt aus. 120 Kisten Bier hat Alexander Frenzel innerhalb von fünf Tagen verkauft. Für einen Getränkehändler sollte das auch kein Problem sein, aber hier handelt es sich um einen besonderen Sud: Windberg-Pilsner. 

Freital hat wieder sein eigenes Bier. Gebraut wurde es zwar auswärts, doch entwickelt hat es Getränkehändler Frenzel im Poisental. Vor Jahren habe er mit einem Freund die Idee geboren. "Wir hatten überlegt, was man machen könnte, um etwas aus Freital für die Freitaler anzubieten." Frenzel ging es um mehr Zusammenhalt, um etwas, was die Freitaler stolz auf ihre Heimatstadt machen sollte. 

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Zunächst überlegten die beiden Männer, eine Brennerei zu gründen. Doch man wollte einem weiteren ortsansässigen Hersteller keine Konkurrenz machen. So kam die Idee mit dem Bier. Frenzel buchte einen Brau-Kurs in einer kleinen Brauerei in Dresden-Neustadt und besorgte sich anschließend eine Versuchsanlage. Er übte, testete, verwarf  und hatte am Ende ein Rezept gefunden, von dem er überzeugt war. 

"Mein Pils schmeckt ordentlich hopfig und herb. Es geht ein bisschen in die Radeberger Geschmacksrichtung, nur mit einem höheren Alkoholgehalt." Der liegt beim Windberg-Pilsner bei fünf Prozent.  

Brauerei-Gründungen liegen im Trend. Vor allem kleine Hersteller revolutionieren derzeit den Markt, nachdem immer mehr große Konzerne die Bier-Landschaft unter sich aufgeteilt hatten und etliche lokale Sorten verschwunden waren. In Hinterhöfen und Garagen werden von Liebhabern und Geschäftsleuten sogenannte Craft-Biere gebraut. Die unabhängigen Produzenten setzen teils auf edle Rohstoffe und neue Geschmacksrichtungen. Und sie setzen auf Lokalpatriotismus, wie er sonst nur in Franken und Bayern vorkommt, wo noch viele Gemeinden ihre eigene Brauerei haben.

Nächstes Rezept: Rotkopf-Görg-Bier

Genau daran will Alexander Frenzel anknüpfen und ganz nebenbei auch eine Freitaler Tradition weiterführen. Denn eine eigene Brauerei gab es an der Weißeritz schon vor 300 Jahren. In Döhlen wurde 1725 die Rittergutsbrauerei gegründet. Mehrmals umbenannt, wurde sie nach dem Zweiten Weltkrieg enteignet und schließlich der Felsenkeller-Brauerei unterstellt. Produziert wurde in Freital-Döhlen unter anderem ein dunkles Bier, welches ab 1983 unter dem Namen Schwarzer Steiger bekannt wurde.

Auf dem Etikett des Windberg-Pilsners dagegen ist kein Bergmann sondern das König-Albert-Denkmal abgebildet, darüber fliegt eine Eule. Dass es der Vogel mit aufs Label geschafft hat, liegt an Alexander Frenzels Großvater. Der hielt sich einst allerlei Geflügel auf seinem Grundstück im Poisental, zuletzt zogen Eulen in die Volieren ein. Enkel Alexander übernahm dann deren Pflege, schließlich verkaufte er die Vögel und errichtete anstelle der Volieren einen neuen Getränkemarkt.

Gleich daneben befindet sich der Raum mit der Versuchsanlage. Weil deren Kapazität bei weitem nicht ausreicht, um größere Mengen zu produzieren, lässt Frenzel sein Windberg-Pilsner in einer sächsischen Brauerei herstellen. Welche, will er nicht sagen - Betriebsgeheimnis. Nur soviel: Für den Anlauf hat er 600 Kisten Bier herstellen lassen, das entspricht 12.000 gefüllten Flaschen.

Doch Frenzels Pläne reichen weiter. "Mein Ziel ist es, mir tatsächlich eine richtige kleine Brauerei einzubauen, um dann weitere Sorten herzustellen. Dafür möchte ich auch einen Brauer einstellen, denn alleine schaffe ich das nicht." Doch so ein Projekt kostet viel Geld, welches Unternehmer Frenzel auch erst einmal zusammenbekommen muss.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Freitaler Windbergbier wird gefeiert

Nach dem Verkaufsstart des Flaschenbiers erfolgt nun der erste offizielle Fassbieranstich - mit öffentlicher Verkostung.

Doch schon im kommenden Jahr will Frenzel seine Produktpalette erweitern. In den Laden soll dann das Rotkopf-Görg-Bier kommen, ein Rotbier mit 5,3 Prozent Alkoholgehalt. Das Rezept ist bereits fertig. "Der Geschmack ist vergleichbar mit Irish Ale", schwärmt Frenzel.  


Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen.