merken
PLUS Freital

Großes Interesse an Freitals Kitas

Zum Tag des Erziehers kamen über einhundert Interessenten. Einige nutzten die Chance, um sich sofort bei der Stadt zu bewerben.

Silvio Straube im Gespräch  mit Marilou Janiaut von der Dresdner Fachschule für Sozialwesen.
Silvio Straube im Gespräch mit Marilou Janiaut von der Dresdner Fachschule für Sozialwesen. © Karl-Ludwig Oberthür

Silvio Straube will es noch mal wissen. Mit 53 Jahren möchte er sich beruflich neu orientieren, möchte Erzieher werden. "Ich bin noch nicht zu alt, um etwas Neues zu machen", sagt der Freitaler. 

In den letzten Jahren war er im Außendienst tätig. Gern würde er im Hort arbeiten, sagt der Freitaler, der seit 30 Jahren als Trainer und Übungsleiter im Judosport arbeitet und dort Erfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit gesammelt hat. Von Marilou Janiaut  von der Dresdner Fachschule für Sozialwesen möchte er wissen, was zu tun ist. Die Frau gibt an diesem Sonnabend  Tipps, welche Wege zu gehen sind, um Erzieher zu werden.

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Silvio Straube ist nicht der einzige, der viele Fragen hat. Im Flur der Kita Waldblick hat sich eine kleinere Schlange gebildet. Auch die Frauen und Männer, die hier geduldig warten, wollen Tipps von Marilou Janiaut und ihrem Kollegen bekommen. Tipps geben aber auch viele der 30 Erzieherinnen, Kita-Leiterinnen und Auszubildenden wie die 20-jährige Lea Pfennig, die ebenfalls an diesem Sonnabendvormittag in die Kita  gekommen ist, um ihren Beruf und ihre Einrichtungen vorzustellen. Das Interesse ist groß. 

Seit dem Beginn  9 Uhr kommen immer wieder neue Interessenten. Manche wollen eine Ausbildung als Erzieher beginnen, so wie Emely Hanschmann aus Freital und Cora Thierfelder aus Dippoldiswalde, die beide noch ihr Fachabitur machen. Andere interessieren sich für ein BA-Studium und wieder andere wollen die Chance nutzen, um sich als Erzieher bei der Stadt Freital zu bewerben. "Wir hatten schon drei Bewerbungsgespräche", sagt Ronny Böhme vom Hauptamt der Stadt. 

Stadt wirbt mit guten Konditionen

Der Bedarf an Erziehern ist groß. Die Stadt hat derzeit 30 Vollzeitstellen, die  besetzt werden müssten. In diesem August möchte Freital sechs Auszubildende einstellen. "Je nach Bewerberlage könnten es auch mehr werden", sagt Peter Pfitzenreiter, der als Erster Bürgermeister in Freital für das Thema verantwortlich ist. Dazu ist aber auch Vorlauf  notwendig. "Wir müssen aber auch schauen, dass wir die angehenden Erzieher auch betreuen können. Deshalb qualifizieren wir jetzt weitere Praxisanleiter." Darüber hinaus werde die Stadt auch BA-Studenten einstellen, die Soziale Arbeit studieren, um später Führungsaufgaben übernehmen zu können.

Die angehende Erzieherin Lea Pfennig (links) und BA-Studentin Elisa Rotter berichten den Interessierten über ihren Arbeitsalltag.
Die angehende Erzieherin Lea Pfennig (links) und BA-Studentin Elisa Rotter berichten den Interessierten über ihren Arbeitsalltag. © Karl Ludwig Oberthür

Pfitzenreiter sieht die Stadt, die 13  verschiedene Betreuungseinrichtungen betreibt, als einen attraktiven Arbeitgeber. "Wir bieten alle Betreuungsarten an, Krippe, Kindergarten und Horts." Wer als Erzieher im Kindergarten einsteigt und merkt, dass er lieber in der Krippe arbeiten möchte, kann wechseln. Vielfalt gibt es auch in den Konzeptionen des Kindergartens. Es gibt Fröbel-Kindergarten, Kneipp-Kitas und Kitas, in denen auch weiterhin in festen Gruppen gearbeitet wird. Darüber hinaus bezahle die Stadt nach Tarif. Wer zusätzliche Tätigkeiten wie Praxisanleiter übernimmt, bekomme Zulagen. Die Stadt bietet mit dem Job-Ticket auch verbilligte Fahren mit Bus und Bahn an. 

Weiterführende Artikel

Vom Werbeplakat in die Realität

Vom Werbeplakat in die Realität

Freital wirbt großflächig für den Beruf des Erziehers. Anja Lawrenz ist eines von sechs Gesichtern der Kampagne. Was treibt sie an in ihrem Beruf?

Kleinnaundorfer Schule wird Kindergarten

Kleinnaundorfer Schule wird Kindergarten

Zunächst war ein Verkauf des Altbaus geplant. Nun sollen darin dringend benötigte Kitaplätze geschaffen werden. Das kostet erst mal Geld.

Ernstfall in der Kita Willi

Ernstfall in der Kita Willi

Der Freitaler Kindergarten hat verkürzt geöffnet, die Hortbetreuung fällt teilweise aus - wegen Krankheit. Ist das erst der Anfang der Kita-Krise?

“Bei uns gibt es keine Denkverbote“

“Bei uns gibt es keine Denkverbote“

Bürgermeister Peter Pfitzenreiter ist dafür verantwortlich, dass Freital allen Kindern einen Platz in der Kita anbieten kann. Er präsentiert kreative Ideen.

Steffen Casper, Amtsleiter Soziales im Rathaus, zeigte sich am Ende der Veranstaltung zufrieden. Er und sein Team konnten 120 Interessenten begrüßen. Das waren ähnlich viele wie im letzten Jahr. Die meisten haben sich für eine berufsbegleitende Ausbildung interessiert, so Casper. Gut besucht waren auch die Workshops und die Vorträge. Mit großer Wahrscheinlichkeit werde es 2021 eine Neuauflage geben.

Mehr zum Thema Freital