SZ +
Merken

Freitaler beschäftigt 500 Leute

Expansion. Der aus der Stadt stammende Pfennigpfeiffer gründet bald die 76. Filiale.

Teilen
Folgen

Von Peter Hilbert

Die aus Freital stammende Handelskette Pfennigpfeiffer weitet sich weiter aus. Am 2. November wird der 76. Markt im thüringischen Schleiz eröffnet. Das teilt Vertriebsleiter Steffen Breunung mit.

Das Unternehmen war 1990 von dem Freitaler Christoph Pfeiffer gegründet worden. Der heute 56-Jährige hatte seinen ersten Markt in einem ehemaligen Speisesaal an der Wilsdruffer Straße eröffnet. Der hatte damals allerdings nur die bescheidene Größe von 90 Quadratmetern. Das alte Gebäude wurde später abgerissen und ein Neubau errichtet.

Die Pfennigpfeiffer-Zentrale blieb trotz der Expansion in der Region. Allerdings wurde auch hier erweitert. Im Jahr 2000 wurde die moderne Zentrale mit dem Logistik-center im Gewerbegebiet Kesselsdorf eingeweiht. Dort sind heute 60 Mitarbeiter beschäftigt. Vom blanken Sonderpostenhändler entwickelte sich Pfennigpfeiffer zum Discounter, der inzwischen auch Markenartikel anbietet.

In mehreren Ländern aktiv

Mittlerweile betreibt die Kette Märkte mit 500 Mitarbeitern nicht nur in Sachsen, sondern auch in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Berlin-Brandenburg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Hessen und Niedersachsen.

Im Pfennigpfeiffer-Gründungsort Freital gibt es jetzt zwei Filialen. Neben der Wilsdruffer Straße ist im vergangenen Jahr ein knapp 800 Quadratmeter großer Markt im Weißeritzpark dazugekommen. In Freital hat Pfeiffer 14 Mitarbeiter.