merken
PLUS

Freude über den Sieg

Der Verein Kaleb hat wieder ein Fußballturnier organisiert. Und zum ersten Mal gewonnen. Doch bei dem Spiel ging es um mehr.

Die Mitglieder des Kaleb-Vereins schauen in diesen Tagen nicht nur Fußball, sie treten selbst das Leder. Zum dritten Mal hatte der Verein ein kleines Fußballturnier organisiert. Darüber informiert Bernd Katzschner von Kaleb Sebnitz. Austragungsort war das Eugen-Hoffer-Stadion in Lauterbach bei Stolpen. Für das Turnier trat wieder die Mannschaft der Löbauer Werkstätten für Behinderte an. Das Team hatte 2012 bei den sachsenweiten Meisterschaften der Werkstätten für Behinderte den 3. Platz aller Werkstätten belegt und galt als Favorit. Aufgelaufen war zudem eine Mixed-Mannschaft von Jugendlichen und Männern der evangelischen Kirchgemeinden Stolpen und Neustadt und schließlich eine Kaleb-Mannschaft. Nach spannenden Kämpfen durften die Kalebs diesmal erstmals selbst den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Allerdings hatten sie auch Glück, denn während die Kalebs das WfB-Team diesmal mit 3:1 bezwangen, gewannen die Kirchenleute von Stolpen/Neustadt 5:1. Und im Spiel Kaleb gegen Stolpen/Neustadt stand es noch kurz vorm Abpfiff 1:1.

Wäre das der Endstand gewesen, hätte dank besserem Torverhältnis die Mannschaft Stolpen/Neustadt die Trophäe geholt. Doch buchstäblich in letzter Minute gelang Kaleb der 2:1-Siegtreffer.

Anzeige
Trendmarken in der Centrum Galerie
Trendmarken in der Centrum Galerie

Auch die Centrum Galerie ist mit vielen internationalen Marken und lokalen Händlern bei der langen Nacht des Shoppings dabei.

Aber Tor hin oder her, viel wichtiger sei es gewesen, miteinander zu spielen, zu plaudern, sich zu freuen, sagt Bernd Katzschner. Und es wurden auch einige Fragen gestellt. So habe ihn eine Zuschauerin gefragt, warum diese jungen Männer in einer Werkstatt für Behinderte arbeiten, wo sie doch so fit sind. Und ein anderer Zaungast wollte wissen, wofür der Embryo auf den Kaleb-Trikots stehe. Zum Gelingen des Nachmittags trug auch die Gastfreundschaft des SV Lauterbach bei, der nach dem Turnier noch ein eigenes Spiel und Sportfest feierte. So musste Kaleb nicht Zelt, Bänke, Grill, Bratwürste, Kaffee, Kuchen, Mineralwasser und Bier organisieren, sondern der Lauterbacher SV bewirtete auch die Gäste von Kaleb. Dabei waren die Preise so moderat, dass die nicht gerade prall gefüllte Kaleb-Kasse „gut am Ball bleiben“ konnte, so der Verein. „Ein großes Danke geht an alle Mitspieler, Gäste und den Lauterbacher SV“, sagt Bernd Katzschner von Kaleb Sebnitz. Das nächste Turnier der Fußballmannschaften wird bereits vorbereitet. (SZ)