merken
PLUS

Freude über volle Züge

Die Zittauer Schmalspurbahn startet mit neuem Fahrgastrekord ins Jubiläumsjahr 2015.

Zittauer Gebirge. Das vergangene Jahr ist für die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (Soeg) erfolgreich verlaufen. Wie Soeg-Geschäftsführer Ingo Neidhardt jetzt informiert hat, kann für 2014 ein neuer Fahrgastrekord verzeichnet werden. „Nach dem bisherigen Rekordjahr 2012 mit 161 346 Fahrgästen stieg diese Zahl im vergangenen Jahr auf 184 301 und damit auf die höchste Fahrgastzahl seit Bestehen des Unternehmens“, so Neidhardt. Als Gründe für den Anstieg 2014 sieht er neben mehr Mitreisenden aus Tschechien und Polen das gute Wetter zur Veranstaltung „Historik mobil“.

Mit einem weiteren Anstieg der Zahl der Mitreisenden rechnet der Soeg-Chef nun erst einmal nicht mehr. Denn im Gegensatz zu den Fahrgastzahlen sind die erzielten Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf im vergangenen Jahr kaum gestiegen. Den Grund dafür sieht Neidhardt auch bei den ausländischen Gästen: „Diese sind überwiegend mit grenzüberschreitend geltenden Tickets unterwegs.“

Anzeige
Zukunft? Na klar!
Zukunft? Na klar!

Die Berufsakademie Sachsen bietet ein krisensicheres Studium mit besten Job-Chancen und Ausbildungsvergütung.

Trotzdem freut sich Neidhardt über den Anstieg der Fahrgastzahlen. Dieser sei umso erfreulicher, als dass es im Jahr 2013 wegen schlechten Wetters besonders zur Veranstaltung „Historik mobil“ einen leichten Rückgang gegenüber 2012 gegeben habe, so Neidhardt.

Auch die übers Jahr verteilten Zeitreisezüge – wie der „Sachsenzug“, der „Reichsbahnzug“ und der „Historische Triebwagen VT 137“ – sowie die touristischen Angebote mit den „Burg- & Klosterzügen“, den „Stadtwächterzügen“ und den „Musikzügen“ stoßen vermehrt auf das Interesse der Gäste, weiß Neidhardt. Danken möchte der Soeg-Geschäftsführer in diesem Zusammenhang dem Interessenverband der Zittauer Schmalspurbahnen. „Der Verein liefert zumeist die Grundlage für die historischen Fahrzeuge der Zittauer Schmalspurbahn.“ (SZ)