SZ +
Merken

Friedrichstädter Obdachlosenheim wird erweitert

Am Emerich-Ambros-Ufer soll ab September ein marodes Gartenhaus einem Neubau mit 17 neuen Plätzen weichen.

Teilen
Folgen

Die Stadt will noch in diesem Jahr beginnen, in der Friedrichstadt zusätzliche Plätze für Wohnungslose zu schaffen. Ab September soll dafür ein marodes Gartenhaus neben dem bestehenden Obdachlosenheim am Emerich-Ambros-Ufer 59 abgerissen und an der gleichen Stelle ein Neubau errichtet werden. Das Hochbauamt erarbeitet derzeit den Grundriss, teilt die Stadt auf SZ-Anfrage mit.

Mit dem neuen Gebäude wird das bestehende 32-Betten-Haus um 17 Plätze erweitert. Wenn alles nach Plan läuft, ist der insgesamt 440 Quadratmeter große Ergänzungsbau im Herbst kommenden Jahres fertig.

Auch Hunde dürfen einziehen

Die Obdachlosen werden dort später in neun Wohnräumen mit jeweils zwei oder drei Betten untergebracht. Außerdem sind in dem Ergänzungsbau ein Gemeinschaftsraum mit Küche, weitere Duschen und Toiletten sowie ein Abstellzimmer geplant. Im neuen Haus sind auch Plätze für Obdachlose mit Hund vorgesehen, so Stadtsprecherin Nora Jantzen. Die Tiere können in anderen Heimen nicht untergebracht werden, weil dort das Außengelände fehlt.

Der eingeschossige Flachbau soll später so gestaltet sein, dass er aufgestockbar ist. Falls nötig, können so unkompliziert weitere Plätze für Dresdner Wohnungslose geschaffen werden. Die Stadt plant, insgesamt knapp 470 000 Euro in das neue Gebäude zu investieren.

Bisher waren im bestehenden Obdachlosenheim am Emerich-Ambros-Ufer vorrangig Wohnungslose mit chronisch psychischen Erkrankungen untergebracht. Sie mussten allerdings wegen neuer Brandschutzbestimmungen aus dem Haus ausziehen. Die Feuerwehr hatte gefordert, dass alle Bewohner im Erdgeschoss wohnen müssen, weil sie sich im Falle eines Brandes nicht selbst retten könnten.

Das 2006 eröffnete Übergangswohnheim am Emerich-Ambros-Ufer ist eine von insgesamt sieben Einrichtungen für Wohnungslose in Dresden. Diese bieten derzeit insgesamt 278 Plätze. Sie werden vom Sozialamt vergeben. (lba/sca)