merken
PLUS

Döbeln

Frisch gedruckt in die Lüfte

Die Modellflieger Ostrau sind auf der Höhe der Zeit: Ihre Flieger kommen teilweise direkt aus dem eigenen 3-D-Drucker.

Die Abteilung Modellflug ist im Verein der Gleitschirm- und Drachenflieger Ostrau beheimatet.
Die Abteilung Modellflug ist im Verein der Gleitschirm- und Drachenflieger Ostrau beheimatet. © -Dietmar Thomas

Von Rasmus Wittrin

Ostrau. Senkrecht nach oben geht es, mit jeder Sekunde entfernt sich die Erdoberfläche ein paar Meter weiter. Mehrmals dreht sich der grüne Speedsegler um die eigene Achse, dann stoppt plötzlich der Motor. Ungelenkt und ungebremst stürzt der Flieger abwärts, bis der Motor wieder einsetzt und sich der Propeller dreht. Beinahe sofort findet das Modellflugzeug seine Flugbahn wieder und steuert mit bis zu 200 Kilometern pro Stunde neuen Horizonten entgegen.

Wir helfen Gastronomen in der Region
Wir helfen Gastronomen in der Region

Welche Gastronomen wieder ihre Lokale geöffnet haben und sich auf Ihren Besuch freuen, erfahren Sie hier.

Die Flugfähigkeiten der Maschinen der Modellflieger Ostrau, einer Abteilung des Vereins Gleitschirm- und Drachenflieger Ostrau, sind beeindruckend. Mühelos gleiten sie durch die Lüfte, gesteuert von den unten auf dem Erdboden stehenden Piloten. Um die 40 funktionstüchtige Flugzeuge und Helikopter besitzen die sieben Männer und eine Frau der Abteilung.

Doch die Fliegerei ist nur ein Teil des Hobbys der Vereinsmitglieder: Die meisten von ihnen basteln mindestens genauso gerne. Eine Eigenschaft, die als Modellflieger ziemlich nützlich ist. Denn wer sich ein fertig zusammengebautes Flugzeug kauft, spart zwar Zeit, muss allerdings deutlich tiefer in die Tasche greifen. Ordentliche Bausätze zum selbst zusammenschrauben gebe es schon ab 190 Euro, sagt Vereinsmitglied Hans-Ullrich Hohlfeld. Zusammen mit Akku und Empfängergerät komme man auf etwa 250 Euro. So günstig sei es bei fertigen Modellen meist nicht.

Wer sich sein Flugzeug aus einem Bausatz selbst zusammenbaut, müsse mit mehreren Wochen Bauzeit rechnen. Begeisterte Bastler können auf Vorlagen auch ganz verzichten und alles selbst konstruieren und bauen. Häufig wird dann Holz als Hauptbaustoff verwendet. Andere gängige Materialien für Modellflugzeuge sind Schaumstoff, Kohlefaser und glasfaserverstärkter Kunststoff. 

Ganz gleich ob Bastler oder Flieger, für alle kann das Hobby interessant sein. Michael Grandke zum Beispiel, der Eigentümer des grünen Speedseglers, baut nur, wenn es wirklich nötig ist. „Wenn ich baue, ist entweder was kaputt oder ich habe ein neues Modell“, sagt er. Sein Vereinsfreund Joachim Schumann hingegen bastelt schon seit seiner Kindheit gerne.

Fünf der heute acht Vereinsmitglieder waren früher im Roßweiner Modellflieger-Verein. Den verließen sie 2015 aufgrund interner Meinungsverschiedenheiten. Seitdem lassen sie ihre Maschinen auf dem Gelände der Gleitschirm- und Drachenflieger Ostrau aufsteigen. Der Kontakt entstand durch Jens Kater, der sowohl bei den Gleitschirm- und Drachenfliegern als auch bei den Modellfliegern aktiv ist.

So haben sie eigentlich alles: einen schönen Flugplatz, genug Flugzeuge und Freude an ihrem Tun. Nur eines fehlt, wie bei so vielen Vereinen: Nachwuchs. „Es ist schade, dass sich so wenig junge Leute dafür interessieren“, sagt Schumann. Dabei sei das Modellfliegen „ein sehr umfangreiches Gebiet, was viele Technologien vereinigt.“ So gibt es als Antriebsart nicht etwa nur den herkömmlichen Elektromotor, sondern auch Verbrenner und Düsenantrieb. 

Was junge wie alte Technikfans wahrscheinlich besonders begeistert: Manche Flugzeuge entwerfen und drucken die Modellflieger selbst, mit dem eigenen 3-D-Drucker. Drei Mitglieder haben solch ein Gerät bei sich zu Hause stehen. Jürgen Keller, einer der drei, sagt, dass die Drucker im Grunde „universell einsetzbar“ sind.

Für den Modellflugzeugbau eignen sie sich, weil bestimmte Flugzeugteile oft nicht passen, wenn man sie im Internet bestellt. Mit dem 3-D-Drucker können die Teile selbst entworfen werden. Dafür reiche es, sich mit sogenannten CAT-Programmen vertraut zu machen, die wie 3-D-Zeichenprogramme sind. Ganze Flugzeuge können so, bis auf Motor und Elektrik, programmiert und gedruckt werden. Vereinsmitglied Wolfgang Reimer betont, dass alle Interessierten willkommen sind. 

Kontaktinformationen gibt es unter: www.gleitschirmflieger-ostrau.de/modellflug.html

Mehr zum Thema Döbeln