SZ +
Merken

Friseurmeisterin mit Stehvermögen

Christina Bittrich führt seit 20 Jahren ihren Salon im Rewe-Center. Anlass, auch mal den Kunden Danke zu sagen.

Teilen
Folgen
© Thorsten Eckert

Zur Begrüßung gibt’s ein Glas Sekt, zum Abschied einen Apfel. Doch nicht nur irgendein Stück Obst, sondern eine Frucht mit Vers. „Vitamine sind gut für den Haarwuchs“, ist zum Beispiel auf einem der Zettel zu lesen. Auf anderen steht „Danke für Ihren Besuch“ oder „Schön, dass Sie da waren“. Friseurmeisterin Christina Bittrich hat die Zettel selbst geschrieben und an den Äpfeln befestigt. Von heute bis zum Sonnabend wird sie jedem ihrer Kunden anbieten, in den Obstkorb zu greifen und einen Apfel mit Spruch mitzunehmen. Gewissermaßen als Dankeschön. Anlass ist das 20-jährige Bestehen ihres Frisiersalons, den Christina Bittrich 1993 im damals nagelneuen Rewe-Center in Bischofswerda eröffnet hat. Seitdem gehört sie dort zu den treuesten Mietern.

Als das Einkaufszentrum im Bischofswerdaer Norden vor anderthalb Jahren umgebaut wurde, mussten Christina Bittrich und ihre zwei Mitarbeiterinnen innerhalb des Gebäudes umziehen. Mit 39 Quadratmetern ist der neue Salon nur noch halb so groß wie der vorhergehende. Trotzdem sei der Umzug ein Glücksfall gewesen, sagt die Unternehmerin. „Wir sind jetzt viel zentraler untergebracht, werden viel eher gesehen.“ Der Salon hat seine Stammkunden, er profitiert aber auch von der Laufkundschaft. „Wir bedienen auch Kunden, die nicht angemeldet sind. Die Lage im Einkaufszentrum ist ideal. Muss ein Kunde doch mal warten, kann er in der Zwischenzeit in einem anderen Geschäft etwas erledigen.“ Oder er wartet im Salon bei Kaffee oder einem anderen Getränk. „Dieser Service ist für uns selbstverständlich“, sagt die Handwerksmeisterin.

Ihr zur Seite stehen seit Jahren ihre Mitarbeiterinnen Anita Lebelt und Gabriele Winkler. „Wir sind zwar alle nicht mehr die Jüngsten, aber trotzdem auf der Höhe der Zeit.“ Dafür investiert die Chefin jedes Jahr auch in die Weiterbildung für sich und ihre Beschäftigten, finanziert beispielsweise die Teilnahme an Seminaren. (SZ)