merken
PLUS Freital

Sie zaubern den Sommer ins Glas

Katrin und Stephan Goldbach kreieren fruchtige, schokoladige und herzhafte Aufstriche. Ihr erster Tester ist ihr Sohn.

Mit Süßem zum Erfolg: Stephan und Katrin Goldbach machen Brotaustriche und Grütze.
Mit Süßem zum Erfolg: Stephan und Katrin Goldbach machen Brotaustriche und Grütze. © Karl-Ludwig Oberthuer

Was waren gleich noch mal Jochelbeeren? Katrin Goldbach kostet den Moment kurz aus. Dann verrät sie: „Es ist eine Kreuzung aus Schwarzen Johannisbeeren und Stachelbeeren. Meine Mutter hat sie im Garten.“ Dass in der Beerengrütze im Glas vor ihr noch andere Aromen stecken, verraten schon die Farbnuancen. „Der Fruchtanteil beträgt über 80 Prozent. Auch Süßkirschen und andere Beeren sind drin. Entwickelt haben wir die Grütze dieses Jahr, weil die Ernte so reichlich war“, sagt die 31-Jährige und schiebt nach: Das Experimentelle liege besonders ihrem Mann.

In der eigenen Küche zaubern Katrin und Stephan Goldbach seit Juni 2019 fruchtige, schokoladige und herzhafte Aufstriche im Nebenberuf. „Sonst bekamen wir die Marmelade von meiner Mutter. Dann fragte unser Sohn, ob ich nicht auch welche kochen könne, wenn es wieder Erdbeeren gibt. Er war total begeistert, als er sie probieren konnte. Mein Mann auch. So fing es an“, sagt sie. In ihrem Rezeptbuch hüten die Freitaler inzwischen so manches Geheimnis. Doch auf den liebevoll gestalteten Etiketten geben sie genau Auskunft, was ihre Produkte ausmacht.

Anzeige
Biathlon-Weihnachtsfeier - jetzt buchen!
Biathlon-Weihnachtsfeier - jetzt buchen!

Kondition, Koordination und Konzentration: die unvergessliche Weihnachtsfeier mit der Sie und Ihre Kollegen ins Schwarze treffen.

Im Hof hinterm Haus verrät das Paar noch mehr darüber: „Wir verwenden nur frische Zutaten der Saison – nichts Tiefgekühltes. Unsere Aufstriche sind frei von Palmöl und Konservierungsmitteln. So arbeiten wir mit Bio-Geliermittel. Der Geschmack ist dadurch auch natürlicher. Der Fruchtanteil der Fruchtaufstriche liegt dazu meist bei über 60 Prozent“, unterstreicht Katrin Goldbach. 

Alles Handarbeit

Auf dem Wochenmarkt am Freitaler Neumarkt und dem Bauernmarkt an der Dresdner Königsstraße geben sie ihre Begeisterung weiter, indem sie gern schon mal mit Probehäppchen auf Kunden zugehen. Stephan Goldbach hat für diese Markttage extra einen Ladentisch samt Verkaufsregal im Vintage-Charakter gebaut. Die Regalwand hat die Form eines überdimensionalen Marmeladenglases.

Schon seit dem Jahr 2016 setzt der 41-Jährige Selbstkreiertes aus gebrauchten Paletten nebenberuflich neu in Szene. Auf Nachfrage fertigt er auch Kräuter- und Blumenregale fürs Freie an. Seine Frau, die als Zahnmedizinische Fachangestellte arbeitet, unterstützte ihn von Anfang an im Marketing. Den Online-Shop und die Werbung in den sozialen Medien haben sie nun ausgebaut. „Wir haben schon Stammkunden aus Deutschland und sogar in der Schweiz, die unsere Aufstriche bestellen.“

Beerenobst, Ananas oder auch Schokolade - die Goldbachs experimentieren gerne mit allerlei Zutaten. Es gibt sogar herzhafte Brotaufstriche.
Beerenobst, Ananas oder auch Schokolade - die Goldbachs experimentieren gerne mit allerlei Zutaten. Es gibt sogar herzhafte Brotaufstriche. © Karl-Ludwig Oberthuer

Cabriofreunde, die auf einer Ausfahrt in der Dresdner Neustadt Station machten, nahmen schon kulinarische Souvenirs mit nach Bayern und Baden-Württemberg. Aber auch in einzelnen Läden in Freital und Tharandt oder einem Hofladen in Grimma sind die Gläser mit den per Hand geschnittenen, gerührten und abgefüllten Zutaten aus Freital zu haben. „Während des Corona-Lockdowns haben wir sie kostenfrei zu unseren Kunden in der Umgebung nach Hause geliefert. Auch online ging es weiter.“ 

Zehn Sorten neu im Grumbacher Edeka-Markt

In dieser Saison intensivieren Katrin und Stephan Goldbach nun ihre Arbeit: Ihre Aufstriche bereiten sie seit kurzem in einer externen Küche her, die sie nach individuellem Bedarf mit nutzen können. Zehn Sorten von Fruchtaufstrichen – darunter „Saure Kirsche trifft Kirschpraline“, „Erdbeer-Prosecco“ und „Apfelstrudel“ sind demnächst auch im Edeka-Supermarkt in Grumbach zu bekommen. „Wir haben in dem noch jungen Markt angefragt, weil es dort besonders viel Regionales gibt“, sagt Stephan Goldbach. Auch in Konsum- oder Rewe-Märkten könnten sie es sich vorstellen, ihre Aufstriche anzubieten.

Für Diabetiker – und alle die eine zuckerfreie Variante bevorzugen – setzen sie übrigens Johannisbrotkernmehl zum Gelieren ein. „Diese Fruchtaufstriche sind aber nicht ganz so lange haltbar.“ Schokoaufstrich stellt das Paar nicht nur auf Haselnussbasis her, sondern auch mit Mandeln – für Nussallergiker. „Als Mitbringsel für den Grillabend fertigen wir auf Bestellung herzhafte Aufstriche an. Sie sind frisch zu verzehren. Mich hat mein Mann damit oft schon überrascht. Da genügt es kaum, die Zutaten zu lesen. Das muss man probieren“, betont Katrin Goldbach.

Ihr wichtigster Kritiker sei – bei allen alkoholfreien Aufstrichen – ihr Sohn geworden. Der Neunjährige probiert die Spezialitäten meist, ohne vorher die Zutaten zu kennen. Wenn es ihm schmeckt und er begeistert ist, geht es los. „Dann nehmen wir das Rezept auf.“ Doch auch Kunden dürfen Wünsche aufgeben, wenn sie eine bestimmte Menge erwerben. Diese Mischungen gehen ab und zu sogar ins Repertoire über, wie der Mango-Pfirsich-Aufstrich. 

Nächste Markttermine: 22.8. auf dem Freitaler Wochenmarkt; 5.9. auf dem Bauernmarkt an der Königstraße in Dresden

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Freital