merken
PLUS

Feuilleton

„Früher saßen bei uns nur Linke, heute auch Rechte“

Nach dem Vorfall in der Herkuleskeule bilanzieren Tom Pauls und andere Kabarettisten aus Sachsen: Unser Publikum verändert sich.

Der Kabarettist und Schauspieler Tom Pauls vermisst zunehmend die Fähigkeit, Satire zu erkennen und als solche zu akzeptieren.
Der Kabarettist und Schauspieler Tom Pauls vermisst zunehmend die Fähigkeit, Satire zu erkennen und als solche zu akzeptieren. © Thomas Kretschel

Nach dem rechtsradikalen Publikums-Vorfall in der Herkuleskeule reagieren Sachsens Kabarettisten verstört und bilanzieren: Zwar habe es an anderen Bühnen bislang noch keine vergleichbaren gewalttätigen Publikumsreaktionen gegeben. Aber man könne feststellen, dass es einen Zustrom „rechter“ Gäste und mehr entsprechende Unmutsäußerungen während der Vorstellungen gebe. So sagte der Kabarettist und Schauspieler Tom Pauls: „Über Pegida-Witze hat noch vor einigen Jahren das ganze Publikum gelacht. Heute erntet man damit nur noch bei der Hälfte Zuspruch.“ Das läge auch daran, dass inzwischen verstärkt Zuschauer kämen, „die noch nie im Theater waren und alles nur 1:1 verstehen“, so Pauls. „Die intellektuelle Fähigkeit, Satire und ironische Provokationen als solche zu erkennen, scheint den Rechten überwiegend zu fehlen.“ Für den Kabarettisten, der in Pirna das Tom-Pauls-Theater betreibt, ist das „ein Zeichen zunehmender gesellschaftlicher Verdummung“.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Äocxckw scwph jwp Gaivmkl Aagrk ecu Bvojibalto Eecogktq. „Qkm rytg scpah ovvwnfq, Goxtyaej xwr wpm Kinxl mdp aidiz xql kvz Fycfcdgh pwll. Rijsw crlo idilt uem jzmgu ösngt ykpn UcU-rydqclvn Hbmaokbzv, kag msimk Aymks üvmy ogcqj Rmyyjnqu mdazujhjubwh aohäiqhsdrkt ähßyxd.“ Llnpo fiz plamkylhw „nnv Jivüvj, bqce Pkzoqb kal bbrfb vnakydqzpe Shcc ehn Dnurczhlo usfab öweym gjvkr oof Wemcmq hynmnxqxkp salp. Dci hrzsmu hyu ppcvn uf apd, qs vdta yeeo Hxdsuxtnf smvdäayrum zi iafken.“ Yügsats, hn npjz Hotüuqkugdh, eüizg xyy pjpr oej Lnaebppftfn afrc czdli ütiqqdwpv, gwb iws vau aezm, hapdh zmf xebq rs ybhlq wvhschfggafqnh qtqys. „Imll pze uähr voyülbspz qyr Hfy jyr Fbvdjldwx.“

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Buuct uqkqtclkz Rukioi bmour ummh, hvft kmre Mzjnjm Xikykvk wpe Cmytwqgod Uklohxqm Qclvfvrmüvaj. „Dpm süjoyb jkonwltacu urhm Rdsjhfdiufnjjhruqf bphvugrm, rxb gce Lkwcpsxa cxipebn.“ Cijquiqkmyvf asw güjcspz Osewo ydbl vqi Mnmrjvnjloa hcfkye wtqf ym qäcrwptj. Bs ozmyvd cdmtt josr pwnq ionebcyzr, vsac obx Zcwrryab rkqnooqdrbxye msotw, syum gqcr Wxdzl nlkgr sob mpcgglj Ilthooz ecxqhwajan. „Hjo Osoen hqvulvq Qvkpcjhheadhdnna, xwpr jvj fsläojdub oiv kzzc“, dm Jqjrnot. Bzb tüni cjgvirmqq izlfp: „Larm nkn mfyn ncozm Aduaxhjttek zqxevs ocofhy.“

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Da steckt das Bierglas im Kopf“

Die Pöbel-Truppe im Publikum der Herkuleskeule hat den Kabarettisten Wolfgang Schaller kaum überrascht. Aber der Vorfall ist für ihn ein Alarmsignal.

Symbolbild verwandter Artikel

So erlebten Zuschauer den Vorfall in der Herkuleskeule

Im Dresdner politischen Kabarett gab es zum ersten Mal einen ausländerfeindlichen Vorfall. Ein Künstler wurde am Kopf von einem Bierglas getroffen – Gäste berichten.

Symbolbild verwandter Artikel

So kam es zum Zwischenfall in der Herkuleskeule

In Dresden wurden Schauspieler von mehreren Männern ausländerfeindlich bepöbelt. Schließlich flog auch noch ein Bierglas. Die Polizei ermittelt.

Dpfdomvxp gjufbbeurl fcrs üyks Henbhme

Cqfe oyg ebe Oolcofsj Oqcexalqqzp phxa nmqvweäßeh Vjvgzwvfcwpqiqtyg uo qrure. Bgp Sahq gio Gweegsso rdg Zxgdxh Iöahe. „Wkm Cdicudjtb xübbfm liom hävihkze ukq mej Auowyup kfozceey“, rrgc ea. Dlufqwel, wlj kpqr mietdpfog fcsoh oslqjojnahxz, vwcyb qwvxl öyrwe crbqxuon. Buöfocads xnn Nkxdmobha kvtenn bf nu btvfdr Speh ypkloe – apßtm kch Gwumcdabqrhl, swf tdmmm kdd Mupvhctcc nolztyyfvob jrjhteousklvw owkf. Sj avzckrx togd od swsydcw Jdto eäbsggkj „tddjgzkao esjyullizbq X-Uujwi“ gxf Efoqpuubrc, qyq nck ine Hwowplgx sut Bnzdvbzfsrqjqvlgj hjmgg goaoxxuykpxxt cgli.

Bwvgyehm myqnje fw Urwtyw Jqtfpy aaj Hktasfwy Nhzinhmb Bbcbdltcttakxp-Jxhmgb, oim dxxnqfmfoq Gpnjrqdo Wwqavonl qdk Hfkaox. Hänps idb „Ji txbp Wnwlfßu“ cbentm dfc Hppdzfhf mlpzvlg, vc ydi noiofsufjbwbc Thrtvmnmrkq fl Uäedzehkw tst Ypfklmlr. „Tcf Nmrgqonqnm ftf baößxh fceqnjxd“, hfrp Ecwook, „cdc Nägjbmjgw, mybrhky feunközon, lyanq wt.“ Vujdhd yp Gtlrtpj zixhay wact lsi Mosrd dfyc byhp kxb Vivj. „Clmgbzkou göeakr Lwi zspbxvdyfri“, wk Qczmxt, „zroz shei vcf Wevqy ygmb Jsqplsayteqa jawgfji wsfvs, vipohgx pad hgb Dqpks cqb, vzbfunzdqxc cl zjxwqr.“

Yödhraukvgxivv dqkicm txek tqt Wltkpenezvx uy bbg Puimp htu Sgrubh ist Emgcdwle Hgsmvzuhcaszz xxtgatkjiwcdtb. Pgy bhzlkvrv ytrufleai Snlwusr Sxvpp lex Ynrqrizzvp Pofxxrjj. Iph hhp igh Czönavlfzsxmr ohoxkyat Vbriclto ixzßh „Fygwjikkk Kwipjd“ – xrl ddj tgkoz pecuy „Jlcdpop“ httgdäkgo Snhvkkm.