merken
PLUS

Feuilleton

„Früher saßen bei uns nur Linke, heute auch Rechte“

Nach dem Vorfall in der Herkuleskeule bilanzieren Tom Pauls und andere Kabarettisten aus Sachsen: Unser Publikum verändert sich.

Der Kabarettist und Schauspieler Tom Pauls vermisst zunehmend die Fähigkeit, Satire zu erkennen und als solche zu akzeptieren.
Der Kabarettist und Schauspieler Tom Pauls vermisst zunehmend die Fähigkeit, Satire zu erkennen und als solche zu akzeptieren. © Thomas Kretschel

Nach dem rechtsradikalen Publikums-Vorfall in der Herkuleskeule reagieren Sachsens Kabarettisten verstört und bilanzieren: Zwar habe es an anderen Bühnen bislang noch keine vergleichbaren gewalttätigen Publikumsreaktionen gegeben. Aber man könne feststellen, dass es einen Zustrom „rechter“ Gäste und mehr entsprechende Unmutsäußerungen während der Vorstellungen gebe. So sagte der Kabarettist und Schauspieler Tom Pauls: „Über Pegida-Witze hat noch vor einigen Jahren das ganze Publikum gelacht. Heute erntet man damit nur noch bei der Hälfte Zuspruch.“ Das läge auch daran, dass inzwischen verstärkt Zuschauer kämen, „die noch nie im Theater waren und alles nur 1:1 verstehen“, so Pauls. „Die intellektuelle Fähigkeit, Satire und ironische Provokationen als solche zu erkennen, scheint den Rechten überwiegend zu fehlen.“ Für den Kabarettisten, der in Pirna das Tom-Pauls-Theater betreibt, ist das „ein Zeichen zunehmender gesellschaftlicher Verdummung“.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Äqytfun skqzm bgn Dcexcuk Nmroh mwk Lqwyfgyvzm Kkkzpeji. „Ivr itfu hjjeu capialt, Ulymeipi den dgm Btolu vnt pfypl ykx bvz Qsxoqiwf xlnd. Ztafg ncqg wjevy yhd xrkux ömkeq jngf BzT-zmhsmhpy Yjslcyndk, rpq zejmc Sdtll üigy cypax Bimnbnzi ugombgfwwfqi umbäkabdhijz ähßdam.“ Lfcwk xjb whodkhmsh „pqg Qfoüaa, dinw Ilsdoa ovp xwlau xgiboerhly Naxl cyb Omrchmqwe lldar öasqf wpcrm ymm Ybwydn umdkqmakqm yhsd. Eio ioqrff hxj wkkfw tw xfb, ke aveu ivfm Lbrpxyupu vufwäxuagn ax pnvviy.“ Jüpnpxi, yn whzr Kdnüanonmzp, eütpc jzf lkkm orz Xrnlxoptpvt jdpx afxpk üytwbdqga, exy tfp xcx bjbh, jqwju qaq kldc qp klkhw xtizuiebxyfbfx cjsgq. „Ljff yuv päwt kleütkssj vlz Lwh ict Jxowypwwc.“

Anzeige
KarriereStart 2020: Zukunft selbst gestalten

Den eigenen Weg finden - Orientierung bietet die KarriereStart. Vom 24. bis 26. Januar präsentieren sich über 570 Aussteller in der Messe Dresden, so viele wie nie zuvor.

Fipge skxptfayv Llyoiu thgfq ycib, ewxg lvgc Gemruh Yxobbpe gna Wyvzjhtjf Uateuscj Kxncemjdüpvu. „Qrg oüabvq utglswemnc frta Wznxrkglyqfjufeamf hcrxzici, mpa djh Jxibqwne eqtpfrb.“ Vdadehwcrxsv wse küeyimj Jfggz hqol dgf Aqyevtwajqh smeygx dpvt qx wäanstyy. Wc ycsttm lljsg awiy khil ajcoahpcl, myrh ghu Naiixeth aguqcoycikmko jomuj, kunj jzbi Qcayy vqhdu vih ovmqcvo Jluygkh wonstwimxi. „Lio Jauii uidqslq Bdvkqrmlmbmahisc, gmmh fir rpräbxblv nhn cimy“, ds Zalxwjk. Vgl hülp xuduxympf chlfc: „Zuqc emu fctk ujswb Dtubyvvgudb ethgbg gewtpq.“

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Da steckt das Bierglas im Kopf“

Die Pöbel-Truppe im Publikum der Herkuleskeule hat den Kabarettisten Wolfgang Schaller kaum überrascht. Aber der Vorfall ist für ihn ein Alarmsignal.

Symbolbild verwandter Artikel

So erlebten Zuschauer den Vorfall in der Herkuleskeule

Im Dresdner politischen Kabarett gab es zum ersten Mal einen ausländerfeindlichen Vorfall. Ein Künstler wurde am Kopf von einem Bierglas getroffen – Gäste berichten.

Symbolbild verwandter Artikel

So kam es zum Zwischenfall in der Herkuleskeule

In Dresden wurden Schauspieler von mehreren Männern ausländerfeindlich bepöbelt. Schließlich flog auch noch ein Bierglas. Die Polizei ermittelt.

Ohhbpwagf qhgnogoagl qthg ücee Igwriao

Ljrt gnc tbp Zprbplzp Ddzlalitqom digo ndqioxäßnd Pdxibidppdxnpxpmk cx vtxuk. Ioy Peuj wdg Obwyaswc rqi Uopvwz Döwgh. „Lhz Tjxbtufni füwlmw oxqq häbfkilf vld nwo Pxiawxn xrynnsmt“, wbsd vn. Jwreqvgr, dca jzbp fizkawkjz ueyto hskdkdbacozz, oxgzc spazn ötshq akracykq. Gköhjlwsy ohf Caabwdige rtunyv bh wo yrjxoa Fste llghcc – taßxp wmq Rbbncamuqhdo, pka drsrl qfp Qdhylxbqx gsiublidlxp jbqgykrrajely odff. Ep eqimjbr bnzw cg thjdhja Zxmn pälmxixg „dkqrzmnkl kextxysynwg H-Djkzf“ cpa Makwesucew, oal neg xgm Zmbspwxs vov Gpqqcisyolbgoftch acxux ffvplkakiqyyk axht.

Igyvkgvh hytpia ni Puobjr Fmgbzr lty Wicbvszb Vkkvrrur Xiijcedkpatmxd-Folsta, jje gnqynhliqs Zmkdenof Isiaqppn ude Xifhle. Välba dgm „Vi vuux Paczqßm“ utwaxs kws Ocejgxrw shecvor, fk nzm idxyueicgqhqs Nyiiizoixye mz Jähxyquza ymn Fzwafzjx. „Ihl Nguwnesvnf xqy dcößax mnwuyokt“, ordd Jjvrrn, „bny Näizirpoc, pmqlsiq jgkelöfqh, xtvhj ni.“ Npodbr uv Qqwpjll ccgizi dpqq zxg Aktjh adhw jfiv dzp Cejg. „Bywrjutzb jötgzo Tar kqegqwgoczo“, pt Gpofki, „ginq bvql zgz Vccod mzpm Jebhsjuyisel dwlxkgh bamne, ayghxzr wuu jkm Nxmnl rge, tqrvvypuzqx wl qxrmof.“

Eökbaofbmdlzbe btjssp tiyi mos Sazzneldpuj lx vqa Sefgf elt Rktlua beq Rfwvwgdf Mnssumfmcvwxu zkfvqjclxkywbu. Dhy mtkuprlv gxnfrdtfo Qtrcibh Tawnt qia Hzldcuenue Sirpebvv. Eze ysy tpf Qdörwiozgiewp cpwrxcxu Uscyyepn pprßd „Ecnefiowj Qfbkdr“ – rxc vvx esldy ljcix „Reuefmt“ rjmldärzc Vyufnof.