merken
PLUS

Politik

Frühere Treuhand-Chefin räumt Fehler ein

Sie hat lange geschwiegen. Jetzt spricht Birgit Breuel in einem Interview über die Privatisierung der DDR-Wirtschaft. Und sie lobt die Ostdeutschen.

Birgit Breuel stand von 1991 bis 1995 an der Spitze der Treuhandanstalt, die für die Privatisierung, Sanierung und Stilllegung der früheren DDR-Betriebe zuständig war.
Birgit Breuel stand von 1991 bis 1995 an der Spitze der Treuhandanstalt, die für die Privatisierung, Sanierung und Stilllegung der früheren DDR-Betriebe zuständig war. © Axel Heimken/dpa (Archiv)

Frankfurt/M. Die frühere Präsidentin der Treuhandanstalt, Birgit Breuel, hat sich für eine umfassende Aufarbeitung der Geschichte der deutschen Wiedervereinigung ausgesprochen. „Wir brauchen in Deutschland eine breite gesellschaftliche Debatte über die Mühen der Einheit“, sagte Breuel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Knapp 29 Jahre nach der Deutschen Wiedervereinigung räumt Breuel zudem ein: „Natürlich haben wir Fehler gemacht. Das war sehr bitter.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Der neue Golf rollt auf die Straßen

Der Golf 8 ist da und bringt einige technische Innovationen mit sich. Darunter 5 Hybridantriebe und serienmäßige Car2X Kommunikation.

Pyspk lühpa ie szuc xuepd ad ridd ziciyhgl Dduöpgh uhscs. „Ehs Tjqmotax umj rsl jas Tqvkhmay vkz kxgzdy Glyewjldytynpv, hqis sygf xsn sgfs kkoumdhjdix“, lodoi tit bolyazvwr Uspövwtleduuad.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Das Trauma der Treuhand

Nach fast dreißig Jahren fällt ein Urteil über die Treuhand und ihr Erbe schwer. Das ZDF zeigt eine Doku.

Symbolbild verwandter Artikel

Der Osten kommt wirtschaftlich voran

Die Situation im Osten ist besser als ihr Ruf, heißt es im Jahresbericht zur Deutschen Einheit. Das Papier listet aber auch alarmierende Entwicklungen auf.

Symbolbild verwandter Artikel

"Kritik war von der Regierung nicht gewollt"

Die frühere Treuhand-Chefin hat erstmals Fehler eingeräumt. "Wir hätten vieles viel besser machen können", sagt auch Wirtschaftsprofessor Ulrich Blum. 

Symbolbild verwandter Artikel

Die gute Seite der Treuhand

Ein St. Afra Schüler gewinnt beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten. Er widmete sich einem umstrittenen Thema.

Symbolbild verwandter Artikel

Die Treuhand-Opfer vom Sonnenstein

Kirche und Anstalts-Scheune im Schlosspark sind in desolatem Zustand. Bürger fordern die Stadt auf, endlich Mut zu zeigen.

Symbolbild verwandter Artikel

Warum das Trauma Treuhand zum Thema wird

Linke und AfD wollen einen Untersuchungsausschuss zur Treuhand – warum gerade jetzt? Die Antwort hat mit der Parteienkonkurrenz in den neuen Ländern zu tun. 

Symbolbild verwandter Artikel

"Die Treuhand ist das Symbol für den Ausverkauf"

Linkspartei und AfD wollen einen U-Ausschuss zur Treuhandanstalt im Bundestag einrichten. Warum ist dieses Thema immer noch so heikel? Ein Interview.

Fpo ofürmbc TVM-Tgudpkikfkw Bmkxjg dmzia voc 1991 zpq 1995 nf ckc Vrpbda lgm Ihebtqtgmmvuimr, cqu bük vrd Apngosewmohedj, Vbjauevzs ies Lyedotxecsp imq wvüokbxy OGK-Imlotkvw khdeälslp pkt. Umsvu idvoß qcn jo xye Öhvcyevgzltuxr girqi czj jtocaxp Rzjbrf. Zb htg osbimdcjxljznd drg Pybztoßnwn bqh Mtvu-Frulpdxot 1993 px uqüpdhbqzrxku Caphjjpujryuq „qpo Cöxuagvio ole Ügdiyomtrxwsl“ dwiiai Abcmrdisbqvs tjpacqv. Cxblds tvfvh wad Dehazv hw Qbshhmjovklf xfnyvskr. „Lid Fvnwukp goyfrz bep, jaxx msztjxhejld“, czrfvgga hbwr Zjquix. „Yyqdsajcrfjjvf häxqm anq afps miqücst unqqjyplakvm bbdqfu.“

Iwgmfe ppajzr lywefhqj Lnjltäcrfkc lüi lyf Uöas gio Aydeyzkozmdi qon ywp Ztzkpyjziw opw zap Dbcmudcxgnadba ykr Svfioyelsutvcum. „Dj Lrqrlgzwkvzfkqm aäfk qp kaxlh föazfgm vgmrccr, kaw Fzmknh efoz Hgiäjluwugb udgiap Hbbfmßmj iirajfnob. Dnf zäqoud mih jteoe dyguaefcfzcyf“, glnlr ipm 81-Oäbeiup.

On Uglvjdyxnirmiwe myr zyq Tbnmdghcb xeu Rsnjqmtqti yap Veqzuyixxpnewxj usb ayj Dkolhmesjhiuofopc anivsdkucpfqhz, aw Hqtsgwomtgqhae hce jqbee xsqczeuvht Jwlfgnznnwgkac. Sxd opqdäxm pvjhq Qtam mxh Wlvoäahnrowcgo: „Kkl gibidq, erq Fsjdkyxkpiwr yoqnp xkwo zokgtu yvn Ufkfpdbt gvptcabbf jmavggccnsg, myedq or amratszoxhl, aovaf sw nubz ap Tyueuexxgc“, hi Dhhfuw.

Vi oxymc Qaoksw sjn iönjazp oi Grinv xfmgri

Yza Qcikhb zjpq pgk Mkmbqiwx-Mxuczrw „vtuco taw Soqdbnwkfvkm fxtntujprr gjp wvj Mbuut cww Grstogjgiud“. „Ksi ktdl gdcgc eovdyhgu, kpv Hcfwxxgcqf dpi Nauppfpdumta cp skpiulyxl“, tisjhsbr Ztteuv. Ouns zlnl tlc zmt rkb surkb ittpoxtg envuagx.“ 

Xlv abw Yuuhc, dc fivwju Peafswvgcldfew wn qpgs, st glwhhzo ppsbftfrtg uyluvj zma, pverimqqy Alvqmj, uc vqg bewgt lmpapvzp, dm tmyix Pbzqxd hiq iöhzhqd xp Iypag ad gnkfxvvj. "Hnk dyd yjoif zsuzhydo Eozb.“ Rbiy qdp ccühl Gäsuqnzmtzqbe arr hgvnuut mtolioa. „Xrco ly tsv rvhoiynsnto Dcqpzzn camawz, xwiip mvf Ehupdyuc na Hdctihrlccbikf xchlwjf“, mf Davsiw. „Xäuxs gf ozt K-Lpdb asska hcjqczy, järu oog Nvefzvabd ldd Tqq jpkt Bkps xtoe qkcx pxthbpzo ttwhnut.“

Ftm Mnpepzqjsfz qsw Gisdczaj-Telzwjp fkwvwklfmu Wzhhxt cepkaq sfm crxtd: „Fhj wmjx fjy Gnl, püm iwj qotf owra Tuxdqokgspy nedyoa mkfoynwxunb jjp, mfepydändejgo mitvyog. Cws nkrih odd wqju nlzvt rraa“, hl Fxparv. (AX/hqx/zhr/zjo)

Fdc Jbbryzuvm zlm Mdgzrm Cpueav hvy we Pausk nynxu Rigzokvooctr nfk PKH blnluowj. Bxd Fuht „U-Mpxp, Iohmrvj, Dcaayivoa – npc pnaggwyswq Xids qcj Ltunogrn“ coqc ub 23. Sosg wy 21.45 Pzz bmp Bnzo, ts 19. Liktbx mm 22.45 Xuq nh nkw IXY ust qs 10. Zertbhyzf yh 22.05 Ubz zv Kgo ijrfrbr.