merken

Politik

Frühere Treuhand-Chefin räumt Fehler ein

Sie hat lange geschwiegen. Jetzt spricht Birgit Breuel in einem Interview über die Privatisierung der DDR-Wirtschaft. Und sie lobt die Ostdeutschen.

Birgit Breuel stand von 1991 bis 1995 an der Spitze der Treuhandanstalt, die für die Privatisierung, Sanierung und Stilllegung der früheren DDR-Betriebe zuständig war. © Axel Heimken/dpa (Archiv)

Frankfurt/M. Die frühere Präsidentin der Treuhandanstalt, Birgit Breuel, hat sich für eine umfassende Aufarbeitung der Geschichte der deutschen Wiedervereinigung ausgesprochen. „Wir brauchen in Deutschland eine breite gesellschaftliche Debatte über die Mühen der Einheit“, sagte Breuel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Knapp 29 Jahre nach der Deutschen Wiedervereinigung räumt Breuel zudem ein: „Natürlich haben wir Fehler gemacht. Das war sehr bitter.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden