merken
PLUS

Früheres Kinderheim hat Interessenten

Seit fast vier Jahren steht das Gebäude leer. Nun aber könnte wieder Leben einziehen.

Von Carina Brestrich

Das frühere Kinderheim im Rosenbacher Ortsteil Herwigsdorf hat wahrscheinlich bald einen neuen Besitzer. Seit Anfang November gibt es einen Nutzungsvertrag mit einer Gesellschaft, die derzeit noch in Gründung ist und sich „Am Schafberg“ nennt. Sie möchte das Gebäude kaufen, bestätigt Marina Michel, Sprecherin des Landkreises, der derzeit noch Eigentümer der Immobilie ist. Ein Kaufvertrag abgeschlossen wurde allerdings noch nicht. Daher wurde der Nutzungsvertrag zunächst befristet und läuft am 30. Juni 2014 aus. „Für den Landkreis ist damit abgesichert, dass das Objekt vorerst wieder genutzt wird“, sagt die Kreissprecherin.

Anzeige
Zu sorglos? Zu streng?
Zu sorglos? Zu streng?

Adenauer-Stiftung im Dialog mit Ministerpräsident Michael Kretschmer zu Handlungsoptionen und der Verhältnismäßigkeit von Corona-Maßnahmen.

Immerhin seien die Spuren des Leerstandes inzwischen deutlich sichtbar gewesen. Schon seit zwei Jahren versucht der Landkreis das alte Haus auf der Anhöhe an der Schafbergstraße loszuwerden. Deshalb wurde das Objekt schon mehrfach zum Kauf ausgeschrieben, mit einem Mindestgebot von 64 000 Euro. Dabei handelt es sich um den vom Gutachterausschuss ermittelten Verkehrswert, so Marina Michel.

Die erste Ausschreibung für den Verkauf war nach Angaben der Landratsamt-Sprecherin im November 2011 im Landkreisjournal erschienen. Darüber hinaus war das Angebot bis Ende Oktober 2013 auf der Internetseite des Landkreises für potenzielle Käufer eingestellt.

Auch in der Gemeinde Rosenbach würde eine Neunutzung des Heimes begrüßt werden. So berichtete Bürgermeister Roland Höhne (CDU) in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates von der Kaufabsichten einer Gruppe mehrerer Leute, die sich zusammengetan hätten, um das ehemalige Kinderheim zu Wohnzwecken zu nutzen. Da das Heim Standort einer Feuerwehr-Sirene ist, müsse im Falle eines Kaufs über eine Lösung nachgedacht werden, so Roland Höhne.

Das Heim wurde zuletzt von der Löbauer Arbeiterwohlfahrt (Awo) geführt und hatte 27 Plätze. Da aber der Bedarf an Heimplätzen stetig zurückging und die Kinder zunehmend in Pflegefamilien untergebracht werden, wurde das Heim geschlossen. Seit Februar 2010 steht das Haus deshalb leer. (mit SZ/abl)