merken
PLUS

Früheres Schützenhäuschen weicht Parkplätzen

Die Pension Schweizerhaus braucht Parkflächen für ihre Gäste. Die Betreiber können dafür Land von der Stadt pachten.

Von Heike Stumpf

Parkplatznot ist belastend. Für jene, die eine Lücke zum Abstellen des Autos suchen genauso wie für jene, die auf Kunden angewiesen sind und Service daher großschreiben. Zu ihnen gehören die Betreiber der Pension Schweizerhaus in Mahlitzsch/Niederstriegis. Davor gibt es gerade mal ein halbes Dutzend Stellflächen, unmittelbar an der Staatsstraße 34 gelegen. Das sind zu wenige, vor allem dann, wenn Veranstaltungen angesetzt sind. Deshalb haben sich die Inhaber an die Kommune gewandt und angefragt, ob sie Grundstücke in der Nähe kaufen können.

QF Passage Dresden
Dresdens schönste Einkaufs-Passage feiert
Dresdens schönste Einkaufs-Passage feiert

Die QF-Passage am Neumarkt wird 15 Jahre alt. Grund genug für eine große Party - und jede Menge exklusive Geschenke.

Die Stadträte haben den Antrag inzwischen bearbeitet, allerdings keinem Verkauf, sondern einer Verpachtung zugestimmt. Damit folgten sie einem Vorschlag der Ortschaftsräte von Niederstriegis. Diese hatten sich im Vorfeld mit den Plänen der Pensionsbetreiber beschäftigt und sich grundsätzlich gegen einen Verkauf von gemeindeeigenem Land ausgesprochen.

Das von den Geschäftsleuten ausgesuchte befindet sich nur ein paar Meter von der Pension entfernt bergaufwärts. Dort stehen zunächst noch Garagen. Weiter oben befindet sich ein kleines Häuschen in Fachwerkoptik. Das soll in den frühen 1900er Jahren das Domizil der Schützen gewesen sein, die im benachbarten Wald ihre Übungsstrecke hatten. Während der Kriege und danach ist es dann nicht mehr als Schützenhaus genutzt worden, weil Hobbys dieser Art nicht gern gesehen waren.

Später hat es die Kommune wieder herrichten lassen, und es sollte bei kleineren Feiern für die gesamte Dorfgemeinschaft zur Verfügung stehen. Durchgesetzt hat sich das nicht. Eine Nutzung erfolgt nicht mehr. „Daher könnte es weggerissen und dort eine Fläche für Parkplätze befestigt werden“, sagte Bauamtsleiterin Petra Steurer. Inwieweit noch weiteres Land darunter für diese Zwecke hergerichtet werden könne, sei erst noch einmal zu prüfen. Die Amtsleiterin beschrieb das Gelände als ziemlich abschüssig.

Die Kommune wird den Schweizerhaus-Betreibern nach deren Wunsch Flächen in der Nähe zur Pacht anbieten. Der Pachtpreis liegt bei 30 Euro pro Quadratmeter und Jahr.