merken

Weißwasser

Frühes Industriezentrum entdeckt

Gefunden wurde bei Schleife eine ganze Batterie Brennöfen. Am Standort Neu-Mühlrose stießen Archäologen auf Überraschungen.

Grabungsleiter Olaf Ullrich zeigt die Drohnenaufnahme mit den Suchstreifen. © Foto: Constanze Knappe

Schleife. An die 250 Kilogramm Schlacke kamen bei Ausgrabungen nördlich von Schleife zum Vorschein, Rückstände der Eisenerzgewinnung in frühen Jahrhunderten. Entdeckt wurden Gruben, in denen sich einst Brennöfen befanden. Zum Teil ungeordnet, zum Teil aber auch reihenweise in einer regelrechten Batterie angelegt, sprechen sie für eine industrielle Nutzung. An die 100 solcher Brennöfen fanden Archäologen – auf dem Gelände des Umsiedlungsstandorts, wo Mühlrose neu errichtet werden soll, und auf einer Fläche daneben, wohin der Mühlroser Friedhof umverlegt wird. 200 Meter davon entfernt befand sich am Dorfgraben ein ertragreiches Eisenerzvorkommen. Dass die Schlackereste offenbar ganz gezielt versenkt wurden, ist nach Aussage von Grabungsleiter Olaf Ullrich eine jener Überraschungen, auf welche die Archäologen des Landesamts bei der Untersuchung des Baugrundes stießen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden