SZ +
Merken

Frühjahrsmarkt verdrängt Filmfest

Dresden verbannt das Open Air der Kurzfilmwoche, das sie selbst fördert.

Teilen
Folgen

Nach dem Christopher Street Day (CSD) soll nun auch das Filmfest Dresden vom Altmarkt vertrieben werden. Die Veranstalter hatten für die Kurzfilmwoche vom 14. bis zum 19. April eine große Open-Air-Veranstaltung für den 18. April auf dem zentralen Platz angemeldet. Jetzt wurde die Zusage aber von der Verwaltung wieder zurückgezogen. „Es gibt eine Terminkollision mit dem Aufbau des Frühjahrsmarktes“, so Rathaussprecherin Heike Großmann.

Weil die Buden aufgestellt werden, müssen die Filmemacher also weichen. Und das, obwohl die Stadt bei der Förderung der Großveranstaltungen 2 500 Euro für genau dieses Open Air vorgesehen hat. Im Sommer 2014 sei zunächst von einem kleineren Format ausgegangen worden, sagt Großmann.

Nun werde mehr Raum beansprucht und das funktioniere nicht mehr. „Diesen Planungsfehler bedauern wir sehr“, so Großmann. Schließlich sei das Filmfest der Stadt besonders wichtig. Es habe eine lange Tradition und stelle jedes Jahr ein vielfältiges Programm auf die Beine. „Damit stellt das Filmfest einen wichtigen Termin im Veranstaltungskalender der Stadt dar“, so Großmann.

Grünen-Stadtrat Torsten Schulze hält die Argumente der Stadt für konstruiert. „Sie fördert das Fest und dann sowas?“ Die Veranstalter überlegen laut Schulze nun, das Open Air abzusagen. Eine Einigung wie beim CSD ist nicht in Sicht. „Da wurde ein Kompromiss gefunden, hier ist es eine Terminkollision“, so Großmann. (SZ/awe)