SZ +
Merken

Für ein Viertel der 107 Bänke gibt es Paten

Der Heimatverein kümmert sich um die Bänke in und um den Ort. Sie sind auch Thema beim offenen Stammtisch am 30. Januar.

Teilen
Folgen

Von Heike Sabel

In den vergangenen Monaten hat das Hinterhermsdorfer Ehepaar Antje und Manfred Reisener 107 Bänke in und um Hinterhermsdorf erfasst. Jede Bank ist im Foto dokumentiert und mit einer Beschreibung des Zustandes versehen.

Durch Aktivitäten des Ortschaftsrats und des Heimatvereins wurden für etwa 25 Prozent der Bänke Paten gefunden, sagt Vereinsvorsitzender Manfred Dittrich. Dennoch sei noch viel Arbeit notwendig. Deshalb werde das Thema auch beim offenen Vereinsstammtisch am 30.Januar wieder eine Rolle spielen. „Wir möchten weitere Paten gewinnen und müssen auch über dringend notwendige Reparaturen sprechen, um dafür entsprechende Lösungen zu finden.“ Zum Stammtisch ist deshalb auch Ortsvorsteherin Marion Berger eingeladen.

„Natürlich hoffen wir zur Stammtischrunde auf regen Besuch unserer Mitglieder, aber auch von weiteren Einwohnern“, sagt Dittrich. Der Verein ist sehr interessiert an deren Meinung zum Ort. „Wir bauen auch darauf, dass wie bisher immer der eine oder andere bereit ist, an der Behebung von Schwachstellen mitzuwirken.“

Stammtisch, 30. Januar, 19 Uhr, Erbgericht