merken
PLUS

Funkloch hätte fast Darlehen verhindert

Gleich nach dem Ratsbeschluss wird noch am Abend ein Kredit für Jonsdorf perfekt gemacht.

Von Holger Gutte

Wie flexibel Olbersdorfs Kämmerer ist, hat er beim jüngsten Gemeinderat in Jonsdorf eindrucksvoll bewiesen. Frank Müller wartete die Entscheidung der Abgeordneten auf ihrer Sitzung ab, um danach sofort mit einer Bank ein Darlehen abschließen zu können.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Die Gemeinderäte sollten an diesem Abend über einen Kredit für ihr Feuerwehrgerätehaus entscheiden. Der Kämmerer legte ihnen hierfür drei Angebote mit unterschiedlichen Laufzeiten und Zinssätzen vor. Das Angebot einer Bank galt dabei allerdings nur bis zum Tag der Ratssitzung. Aber auch das wäre kein Problem gewesen. Zwei Mitarbeiter haben dort extra am Abend auf eine mögliche Antwort aus Jonsdorf gewartet.

Doch dann wäre Jonsdorf das teilweise schlechte Handynetz im Gebirgsort fast noch zum Verhängnis geworden. „Ich habe hier kein Netz“, sagte der Kämmerer zu den Abgeordneten. Frank Müller wollte kurz vor 20 Uhr bei der Bank sicherheitshalber noch mal nachfragen, wie lange sie dort warten würden. Aber zum Glück gibt es im Kurparkpavillon, wo die öffentliche Sitzung stattfand auch einen Festnetzanschluss.

Um 20.10 Uhr haben sich die Gemeinderäte dann einstimmig gerade für das Angebot dieser Bank entschieden. Ein Mitarbeiter ging danach schnell zum Gemeindeamt und faxte den Beschluss schnell zu einer Niederlassung der Bank in Dresden durch. Das Darlehen von 142 400 Euro für das Feuerwehrgerätehaus war so noch am Abend während der Ratssitzung perfekt. Bei einer 14-jährigen Laufzeit zahlt Jonsdorf 2,21 Prozent Zinsen.