SZ +
Merken

Fusion von Deutscher und Dresdner Bank gebilligt

Frankfurt/Main. Die Aufsichtsräte der Deutschen Bank und der Dresdner Bank haben gestern der Fusion der beiden Großbanken zugestimmt. Die Beratungen in der Dresdner Bank wurden von Protesten begleitet....

Teilen
Folgen

Frankfurt/Main. Die Aufsichtsräte der Deutschen Bank und der Dresdner Bank haben gestern der Fusion der beiden Großbanken zugestimmt. Die Beratungen in der Dresdner Bank wurden von Protesten begleitet. Die Deutsche Bank teilte in Frankfurt mit, das Konzept des Vorstands zum Zusammenschluss zur neuen Deutsche Bank AG sei gebilligt worden.
Vor dem Gebäude der Dresdner Bank demonstrierten etwa 100 Angestellte und Vertreter der Gewerkschaften HBV und DAG gegen den geplanten Abbau von 16 000 Stellen. Der Betriebsrat der Dresdner Bank rechnet dagegen mit geringerem Stellenabbau: Betriebsratsmitglied Sultan Salam sagte, der Vorstand habe Zugeständnisse gemacht. Man habe sich darauf verständigt, den Stellenabbau sozial verträglich zu gestalten.
HBV-Chefin Margret Mönig-Raane sagte vor Journalisten in Frankfurt am Main, Stellen könnten unter anderem über verkürzte Arbeitszeit in beiden Häusern gesichert werden. An 35 bis 36 Stunden sei zu denken. Das DAG-Bundesvorstandsmitglied Gerhard Renner verlangte von den Bankvorständen, bis Herbst festzulegen, welche Angestellten bleiben dürfen.
Nach den Plänen von Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer und Dresdner-Bank-Chef Bernhard Walter soll sich die neue Deutsche Bank zu einem "europäischen Powerhouse mit globaler Reichweite" entwickeln. Im Inland soll das Filialnetz um 800 auf insgesamt rund 1 700 Filialen reduziert werden. Mit dem damit verbundenen Stellenabbau soll im kommenden Jahr begonnen werden.
Zugleich will die neue Großbank das Geschäft mit der großen Masse der Kunden in der Bank 24 AG ausgliedern, wobei die Allianz als Partner gewonnen wurde. Die Allianz übernimmt zudem von der Deutschen Bank die DWS-Investmentsparte sowie die Versicherung Deutscher Herold. (rtr/AFP)

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!