SZ +
Merken

Fußball gucken und trödeln

Schau- fenster

Teilen
Folgen

Von L. Zschörnig

Auf zum letzten Gefecht. Pardon: Spiel natürlich. Noch einmal erwartet die Fußballfans ein spannendes Wochenende. Der Großenhainer Fußball-Verein verbindet es mit dem Saisonabschluss seiner Nachwuchskicker, der D- bis G-Jungs. Am Sonnabend um 13 Uhr geht’s los. „Mit den Spielen der Kleinen wollen wir auf das Spiel der Großen einstimmen“, sagt Vereinsmitglied und Sportlerklausen-Wirt Siegmar Riepert. „Die Klinsmann-Elf gewinnt 1:0“, tippt er. „Und Weltmeister wird Frankreich mit 2:1“, fügt er kühn hinzu. Man wird‘s sehen. Auf jeden Fall flimmern beide Spiele wieder über die Großbildleinwand an der Jahnkampfbahn. Und am Sonntag lockt bereits ab 13 Uhr ein Turnier der Freizeitmannschaften ins Stadion.

Ein Herz für die Fußballfans unter den Trödel-Schnäppchenjägern hat Yvonne Schwarz, die Organisatorin des Nachtflohmarktes am heutigen Sonnabend ab 15 Uhr. „In der Remontehalle 2 kann getrödelt werden, und in Halle 3 steht eine Großbildleinwand“, lädt sie zum Schauen, Kaufen und kollektiven Ferngucken ein. Für die Kinder steht eine Hüpfburg vor den Hallen. „Damit sie sich nicht langweilen, wenn Mutti trödelt und Vati dem Fußballrausch verfällt“, sagt Frau Schwarz lachend. Den nächsten Flohmarkt gibt’s erst wieder am 2. September.

Fußball hin, Fußball her. Es gibt noch andere schöne Ereignisse. Für Angela und Frank Creutz jedenfalls. Der Priestewitzer Bäckermeister und seine Frau hatten am 4. Juli Silberhochzeit. Ihr Geschäft blieb diese Woche geschlossen, weil „die Backstube als Feierstube herhalten musste“. Aber verheimlichen konnten sie das Jubiläum nicht. Dafür sorgten schon Freunde und Nachbarn, die eine Ranke an der Tür und Silberschleifen am Zaun anbrachten. „Das war die schönste Überraschung“, sagt Frank Creutz. Seit fast 26 Jahren führt er die Bäckerei.

Zu einem Open-Air-Sommerfest lädt Andrea Dreßler, die Chefin von Meyers Gaststätte, vom 14. bis 16. Juli ein. „Um den Katharinenplatz, den ältesten Teil von Großenhains, etwas zu beleben“, sagt sie, wo sich einst das Fischerdorf Ozzec befand. Für Groß und Klein hat sie ein Programm organisiert mit altem Handwerk, Talenteshow, Modenschau, Kinderbetreuung, Frühschoppen und viel Musik. Eine feine Idee. Fürs leibliche Wohl sorgen die Fleischerei Bernd Gawalski und die Teichwirtschaft Schönfeld.