SZ + Löbau
Merken

Was der Fifa-Schiri in Löbau macht

Ein Löbauer organisiert ein Treffen ehemaliger Fußballer der ASG Vorwärts. Hier starteten bekannte DDR-Kicker ihre Karriere. Jetzt kommen sie zurück. Mit dabei: Siegfried Kirschen. 

Von Romy Altmann-Kuehr
 4 Min.
Teilen
Folgen
Peter George am Löbauer Stadion, der ehemaligen Spielstätte der Fußballer von Vorwärts Löbau. Er organisiert ein Treffen früherer Löbauer Fußballer.
Peter George am Löbauer Stadion, der ehemaligen Spielstätte der Fußballer von Vorwärts Löbau. Er organisiert ein Treffen früherer Löbauer Fußballer. © Archivfoto: Matthias Weber

Das waren noch Zeiten! Über 10.000 Fußballfans feuerten von den Rängen im Löbauer Stadion ihre Fußballer an, jubelten bei den Toren. Auf dem Rasen: eine Mannschaft der Armee Ostsachsenauswahl und Spieler von Dynamo Dresden. 1975 war das und das Spiel fand anlässlich des 25-jährigen Bestehens vom Stadion statt. 

Solche lebhaften alten Zeiten wollen Peter George und andere Fußballer der ehemaligen Löbauer Armeesportgemeinschaft (ASG) Vorwärts an diesem Sonnabend, 27. April, wieder aufleben lassen. George, der selbst von 1974 bis 1976 zur ASG-Mannschaft gehörte und noch bis 1990 als Trainer im Löbauer Fußball aktiv war, hatte bereits vor zwei Jahren erstmals die Idee, die alten Spieler zusammenzutrommeln für ein Treffen an der alten Spielstätte in Löbau. Das war so erfolgreich, dass er sich jetzt entschloss, eine zweite Auflage zu organisieren. 

Und das ist ein ziemlicher Aufwand, wie der Rentner aus Löbau beschreibt. Bei der ASG spielten die Offiziersschüler und Soldaten, die für anderthalb bis drei Jahre Wehrdienst leisteten. Anschließend zerstreuten sie sich in alle Winde, gingen in ihre alte Heimat zurück oder zogen berufsbedingt weg. Übers Internet suchte George die ehemaligen Spieler. "Da hat man ja zum Glück heute ganz andere Möglichkeiten, als früher." Eine knifflige Arbeit von vielen Stunden am PC blieb es trotzdem. "Aber man entwickelt dabei einen richtigen Ehrgeiz." Während vor zwei Jahren beim ersten Treffen die Spieler der Jahrgänge 1970 bis 1977 von der Offiziershochschule zusammenkamen, weitete Peter George den Teilnehmerkreis diesmal aus. Die Spieler von der Gründung der ASG 1964 bis zu ihrer Auflösung 1977 sind eingeladen. "Etwa 80 Leute habe ich angeschrieben, 45 bis 50 wollen kommen." Sie reisen aus allen Teilen des Landes an, zum Beispiel aus Chemnitz, Köln, Kassel. Viele verbinden den Besuch mit einer Besichtigungstour in der Oberlausitz. 

Große Namen sind dabei, die im Fußball bis heute ein Begriff sind. Fifa-Schiedsrichter Siegfried Kirschen zum Beispiel begann seine Laufbahn in Löbau. Er war später sogar bei Fußballweltmeisterschaften im Einsatz. Klaus Havenstein spielte später bei Chemie Böhlen und war Torschützenkönig in der DDR-Oberliga. Uwe Lein und Werner Klemm spielten ebenfalls in der Oberliga. Günter Kluge aus Görlitz war mehrfacher Torschützenkönig in der DDR-Liga. Sie und viele andere sind am Wochenende mit dabei. 

So legendär der Fußball in Löbau einst war, so ruhig ist die Lage aktuell um den Sport. Den Nachfolger der ASG - Empor Löbau - gibt es nicht mehr. 2015 fusionierte der Verein mit dem Großschweidnitzer Klub. Der heißt jetzt Sportclub Großschweidnitz-Löbau. Und auch an der früheren Sportstätte sieht es traurig aus. Enttäuscht seien alle schon beim letzten Treffen über den Zustand des Löbauer Stadions gewesen, erzählt Peter George. "Das war mal das schönste Stadion in ganz Ostsachsen", erinnert er sich. Fußball gespielt wird im Stadion aber noch - die Fußballer des Sportclubs Großschweidnitz-Löbau nutzen das Areal fürs Training. Diesmal treffen sich die Ehemaligen nicht am Stadion, sondern im Kretscham in Lawalde. 

Ein regelmäßiges Treffen der alten Löbauer Fußballer soll es aber nicht geben. Denn der Aufwand, alle zusammenzubekommen, ist groß, sagt Peter George. Außerdem haben etliche der ehemaligen Sportler bereits ein stattliches Alter erreicht, die ältesten sind Mitte 80. Da sind lange Reisen nicht mehr so oft drin. "In fünf Jahren werden wir vielleicht noch mal ein Treffen organisieren", sagt Peter George. Dann ist die Gründung der Armeesportgemeinschaft Vorwärts Löbau 60 Jahre her. 

Nun wollen die Alt-Fußballer aber erst mal an diesem Sonnabend im Kretscham in Lawalde gemeinsam in Erinnerungen schwelgen. Peter George hat eine Präsentation mit vielen Bildern vorbereitet, die er über den Beamer zeigen wird. Und er freut sich auf viele gute Gespräche - und darauf, die ehemaligen Mannschaftskameraden wiederzusehen. Fans der DDR-Fußballer können natürlich auch im Kretscham vorbeischauen. Ab 17 Uhr treffen sich die Sportler von Vorwärts Löbau. 

Diese Löbauer Mannschaft wurde 1971 Bezirksmeister und stieg in die DDR-Liga auf. 
Diese Löbauer Mannschaft wurde 1971 Bezirksmeister und stieg in die DDR-Liga auf.  ©  privat

Mehr lokale Themen:

Löbau