merken
PLUS Dynamo

Dynamos Torschütze denkt an seine tote Mutter

Simon Makienok fällt auf mit seinen 2,01 Meter - und seiner Jubelpose. Für die Dresdner wird er im Abstiegskampf immer wichtiger, ausgerechnet jetzt ist er verletzt.

Wenn Simon Makienok nach seinen Toren für Dynamo jubelt wie beim 1:1 gegen Greuther Fürth, denkt der Däne an seine verstorbene Mutter.
Wenn Simon Makienok nach seinen Toren für Dynamo jubelt wie beim 1:1 gegen Greuther Fürth, denkt der Däne an seine verstorbene Mutter. © dpa-POOL/Robert Michael

Von Jens Maßlich und Sven Geisler

Dresden. Simon Makienok wird für Dynamo Dresden unverzichtbar, ob er am Freitagabend im Geisterheimspiel gegen den Hamburger SV spielen kann, erscheint allerdings sehr fraglich. Der 2,01 Meter große Däne hat im Spiel gegen Greuther Fürth am Dienstag einen Schlag aufs Sprunggelenk bekommen, wird derzeit im Krankenhaus untersucht. "Der Fuß ist so dick, dass er nicht in den Fußballschuh passen würde", berichtet Markus Kauczinski. Der Trainer fürchtet: "Da kann auch etwas kaputt sein."

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Es ist nicht der einzige Spieler, dessen Einsatz auf der Kippe steht. Brian Hamalainen, Kevin Ehlers (beide Wade) und Ondrej Petrak (Adduktoren) sind angeschlagen, René Klingenburg ist am Montag Vater eines Sohnes geworden. Definitiv nicht dabei sein gegen den HSV können Godsway Donyoh (muskuläre Probleme), Justin Löwe (Schulter) und Dzenis Burnic (Sprunggelenk).

Hoffnung gibt es dagegen bei Josef Husbauer, der wieder mit der Mannschaft trainiert, aber im Sprunggelenk noch Schmerzen spürt. Marco Hartmann ist auch wieder dabei, aber wohl noch keine ernsthafte Option.

Auch die Hüfte bereitet Probleme

Der Ausfall von Makienok würde Dynamo besonders hart treffen. Schon vor der Partie gegen Fürth hatte er Beschwerden in Hüfte, wird deswegen nach wie vor ständig behandelt. Kauczinski hatte ihn am Dienstaf zunächst draußen gelassen, was der Chefcoach so nicht geplant hatte. "Nach dem letzten Spiel wollte ich eigentlich nicht so wechseln. Wir sind uns einig, dass er auf den Platz gehört."

Doch der Stürmer hatte quasi nicht trainieren können. "Ich hatte nicht das Gefühl, dass er 90 Minuten stehen kann und die Energie hat, die wir brauchen", sagte der 50-Jährige. "Man muss einfach sehen, dass der eine oder andere doch manchmal länger braucht, um sich zu erholen." Zur zweiten Hälfte wechselte er Makienok jedoch ein, und der erzielte den Ausgleich zum 1:1, das Dynamo weiter hoffen lässt.

Auch in Wiesbaden hat Simon Makienok für Dynamo ein wichtiges Tor erzielt. Kurz vor Schluss setzte der lange Däne seinen Körper ein und erzielte den Treffer zum 3:2-Sieg.
Auch in Wiesbaden hat Simon Makienok für Dynamo ein wichtiges Tor erzielt. Kurz vor Schluss setzte der lange Däne seinen Körper ein und erzielte den Treffer zum 3:2-Sieg. © dpa/Pool/Ronald Wittek

Trotz fehlender Frische: Der Sturmhüne ist für Dynamo nicht nur aufgrund dieses Treffers derzeit unverzichtbar. Makienok ist neben Patrick Schmidt der derzeit beste Torschütze im Team und so etwas wie eine Lebensversicherung im Abstiegskampf. Drei Treffer steuerte er in seinen bisher sechs Einsätzen bei und sicherte dem Schlusslicht mit seinen späten Siegtoren in Regensburg und Wiesbaden sowie dem Ausgleich vom Dienstagabend damit bereits sieben Zähler.

"Ein richtig guter, emotionaler Typ"

Kauczinski weiß, was er an Dynamos Winterneuzugang hat. Der 50-Jährige schwärmt in höchsten Tönen, weil der "Basketballspieler" nicht nur Größe und körperliche Präsenz mitbringe, sondern "weil er für uns eine besondere Klasse hat. Er verarbeitet die Bälle gut, hat eine unheimlich gute Übersicht, ist torgefährlich, unangenehm zu verteidigen, bindet Spieler und schafft Räume für andere. Zudem ist er ein richtig guter, emotionaler Typ."

Wenn der Däne zum Jubel die Arme gen Himmel streckt, denkt er an seine vorstorbene Mutter. "Mama always with me", postete er noch am Dienstagabend auf seinem Instagram-Account. Die Erinnerung an sie trägt er auch auf der Rückseite seines Trikots: Makienok ist der Nachname seiner Mutter, Christoffersen der seines Vaters. Der steht im Pass und ist damit der offizielle. "Aber seit dem Tod meiner Mutter 2015 benutze ich häufiger Makienok, auch als Spieler", erzählt er.

Auf Instagram schrieb er, dass er sie an ihrem 55. Geburtstag zum letzten Mal gesehen hat, extra aus Italien, wo er für US Palermo spielte, nach Hause geflogen war. "Alles war perfekt und normal. Ich hätte nie gedacht, dass es die letzte Chance ist, sie zu umarmen oder ihr zu sagen: Bis bald, Mama!", erzählte er jetzt der Bild. Demnach starb Kate Makienok, die im dänischen Naestved eine Physiotherapie betrieb, völlig unerwartet eines natürlichen Todes. Ihren Namen, einen Engel und das Geburtsdatum hat sich Simon Makienok über der rechten Brust stechen lassen.

Diesmal sogar mit Sturmpartner?

Sollte er fit genug sein, so wird Makienok auch am Freitag gegen den Hamburger SV wieder in der Startformation stehen. Vielleicht bekommt er dieses Mal sogar einen Sturmpartner. "Wir machen uns Gedanken", gab sein Trainer zu. Kauczinski gibt aber auch zu bedenken: "Hamburg hat aber auch eine andere Qualität, was Räume ausspielen betrifft."

Weiterführende Artikel

Klassenerhalt mit Dynamo? "Ist doch nicht utopisch!"

Klassenerhalt mit Dynamo? "Ist doch nicht utopisch!"

Stürmer Patrick Schmidt spricht im exklusiven Interview über seine Sperre, die Chancen der Dresdner im Abstiegskampf und seinen Wunsch für die Zukunft.

Dynamo: Hartmann und Husbauer zurück

Dynamo: Hartmann und Husbauer zurück

Vor dem Spiel gegen den Hamburger SV am Freitag hat der Trainer einige personelle Sorgen, aber möglicherweise zwei neue Alternativen. Wie es um den Kader steht.

„Ralf Minge ist nicht abserviert worden“

„Ralf Minge ist nicht abserviert worden“

Dynamo-Legende und Aufsichtsrat Dixie Dörner spricht über die sportliche Lage – und den Abschied der Vereinsikone.

Der Dynamo, der seine Tattoos zeigt 

Der Dynamo, der seine Tattoos zeigt 

Simon Makienok ist 2,01 Meter groß und hat kaum eine unbemalte Stelle an seinem Körper, Fotos postet er im Internet. Auch sonst ist er außergewöhnlich - ein Porträt.

Gegen die Hanseaten kehrt nach abgesessener Sperre auch Patrick Schmidt wieder zurück. Er ist wie Makienok Mittelstürmer, kommt aber unter Kauczinski fast ausschließlich über die rechte Außenbahn - und das sehr erfolgreich:  fünf Tore und eine Vorlage. (dpa, SZ)

Mehr zum Thema Dynamo