merken
PLUS

Freital

Fußwegbau verzögert sich

Die Stadt Rabenau baut an der Possendorfer Straße. Nun wird es teurer und dauert länger.

Die Bauarbeiten an der Possendorfer Straße in Oelsa verzögern sich.
Die Bauarbeiten an der Possendorfer Straße in Oelsa verzögern sich. © Karl-Ludwig Oberthür

Auf etwa 500 Metern baut die Stadt Rabenau einen Gehweg samt Entwässerung und Beleuchtung. Vorgesehen war, damit Ende Juni fertig zu sein, doch es kam anders.

Wie Bürgermeister Thomas Paul (CDU) jüngst im Stadtrat erklärte, waren Bodenproben, die im April genommen wurden, auffällig. Bevor der Bodenaushub entsorgt werden konnte, seien ordnungsgemäß Proben genommen worden. Mit dem Ergebnis, dass unter anderem Werte für Arsen, Chrom und teerhaltige Bestandteile erhöht waren. Daraufhin wurden die unterschiedlichen Schichten genauer untersucht, mit dem gleichen Resultat. 

Wir helfen Händlern der Region Sächsische Schweiz Osterzgebirge
Wir helfen Händlern der Region Sächsische Schweiz Osterzgebirge

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Händler und Gewerbetreibende vor Ort. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

Der Leiter des Untersuchungsbüros habe bestätigt, dass solche Konzentrationen im Osterzgebirge immer wieder natürlich vorkommen und als geogene Grundbelastung eingestuft werden. Trotzdem muss der Aushub speziell entsorgt werden. Eine für diese Belastungen zugelassen Deponie hatte ein Angebot über 143 400 Euro abgegeben. Eine weitere Variante wäre, den Boden vor Ort mit Kalk anzureichern und wiederzuverwenden. So müsste nur ein Teil der Aushubmassen entsorgt werden. Dafür liegt der Stadt ein Angebot über 115 300 Euro vor.

Der Technische Ausschuss hatte im April bereits einem Nachtrag mit mehr als 20 000 Euro zugestimmt. Wie Bürgermeister Paul erklärte, entstanden Mehrkosten, weil die Asphaltschicht, die ausgebaut werden musste, zum Teil dicker war als gedacht. Alte Mastfundamente der Straßenbeleuchtung steckten an manchen Stellen außerdem noch im Boden und Reste eines alten Kanals galt es ebenfalls außerplanmäßig zu beseitigen. 

Zum Teil seien die Mehrkosten förderfähig. Um die Finanzierung der Maßnahme abzusichern, musste der Stadtrat nachbessern und stellte überplanmäßig mehr Geld bereit. Die zusätzlichen Eigenmittel von 26 600 Euro sollen durch Mehreinnahmen aus der Gewerbesteuer gedeckt werden.

Der neue Fußweg an der Possendorfer Straße schließt an den alten an und beginnt etwa auf Höhe der Hausnummer 7a. Während der Bauarbeiten ist die Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Für Anwohner wird die Ein- und Ausfahrt ermöglicht. Durch die Mehrarbeiten verzögerte sich der Zeitplan, eine Fertigstellung ist jetzt für Mitte August anvisiert.


Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Mehr zum Thema Freital