SZ +
Merken

Gärtner freuen sich über Minister-Vorschlag

Dippoldiswalde. Der Kleingartenbund Weißeritzkreis begrüßt den Vorschlag von Finanzminister Horst Metz (CDU), Gartenlauben künftig von der Grundsteuer zu befreien. „Vor allem ärmere Menschen sind auf ihren Garten angewiesen“, sagt der Vorsitzende Gerhard Limbach.

Teilen
Folgen

Dippoldiswalde. Der Kleingartenbund Weißeritzkreis begrüßt den Vorschlag von Finanzminister Horst Metz (CDU), Gartenlauben künftig von der Grundsteuer zu befreien. „Vor allem ärmere Menschen sind auf ihren Garten angewiesen“, sagt der Vorsitzende Gerhard Limbach. „Da ist jede Unterstützung hilfreich.

Die bisherige Regelung aus dem Jahr 1935 sei nicht mehr zeitgemäß und mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden, so der Minister. Im Zuge einer allgemeinen Reform könnte künftig die Grundsteuer A komplett entfallen, die bislang auf landwirtschaftliche Flächen und damit auch auf Kleingärten erhoben wird. Das könnte nach dem Ministervorschlag dann auch für Gebäude gelten, sofern sie kleiner als 30 Quadratmeter seien. Bei der bisherigen Regel musste für Lauben bereits ab 24 Quadratmeter Fläche die höhere Grundsteuer B abgeführt werden.

Die entsprechenden Einnahmen würden künftig im Haushalt der Kommunen fehlen. Wie hoch die Beträge seien, konnten die Gemeinden der SZ gegenüber aber noch nicht abschätzen. „Wir sind zwar auf jede Einnahme angewiesen“, sagt Irena Hofmann von der Stadt Dippoldiswalde. „Aber ein großes Problem würde diese Regelung wohl nicht darstellen.“(hm)