SZ +
Merken

Gans kommt fertig gebrutzelt ins Haus

Zu Weihnachten ganze Vormittage in der Küche zu stehen, muss nicht sein, denn mittlerweile gibt es selbst den Gänsebraten als Fertiggericht.

Teilen
Folgen

Von Daniela Pfeiffer

Oh du fröhliche Kochzeit! Weihnachten bedeutet für die Mehrheit der Hausfrauen, stundenlang in der Küche zu stehen. Schließlich soll der Festtagsbraten mal wieder den aus dem Vorjahr noch übertreffen und für zufriedene Familienmitglieder und Gäste sorgen.

Doch auch die Dame des Hauses kann frei haben, wenn sie denn den Braten einfach bestellt. Und zwar fertig gebraten oder gebacken, ausgelöst oder auch im Ganzen. Das kann sie unter anderem im Restaurant „Am Altmarkt“ in Löbau. „Wir haben damit vor zwei Jahren begonnen“, sagt Chef Wolfgang Stelzer. „Es lief schon damals auch ohne große Werbung sehr gut an.“

Vor allem Ältere und Alleinstehende würden bei ihm Gans oder Ente bestellen – „aber auch Leute, die keine Zeit haben“. Den Braten gibt es ganz nach Wunsch im Ganzen oder portionsweise. „Man kann auch Klöße und Rotkraut dazubekommen“, sagt Wolfgang Stelzer. Er und seine Belegschaft nehmen die zusätzliche Arbeit zum stressigen Weihnachtsgeschäft gelassen. „Die Gaststätte ist über die Feiertage ohnehin fast rund um die Uhr ausgebucht und kochen müssen wir ja sowieso.“ Gezahlt wird nach Gewicht. Die Gans gibt’s ab 7,50Euro, die Ente ab 4,50Euro. „Die großen Braten holen sich die Leute meist in ihren eigenen Pfannen ab, kleinere Portionen verpacken wir.“

Sogar ins Haus liefert das Fleischwerk Löbau. Hier wird der fix und fertige Festtagsbraten dieses Jahr zum ersten Mal angeboten. „Wir wollten einfach unseren Kundenservice erweitern“, sagt Mario Koch, einer der beiden Geschäftsführer. Neben den klassischen Braten wie Gans und Ente gibt es Pute, Wild und Kaninchen fertig aus dem Ofen. „Die meisten Leute wollen ihre Bestellung schon am 24.“, sagt Koch. Zum zusätzlichen Stress für seine Mitarbeiter sagt Mario Koch: „Wir haben dadurch natürlich ein erhöhtes Arbeitsaufkommen.“

Genug zu tun durch eigenen Partyservice und Betreiben der Gaststätte „Stadt’l“ hat auch das Ehepaar Weise aus Neugersdorf. „Wir haben ein bisschen Heiligabend, an dem wir mal keine Aufträge annehmen. Das war es dann aber auch schon mit Weihnachten“, sagt Karla Weise. Trotzdem würde sie auf Wunsch – und in überschaubarer Stückzahl – auch Gänsebraten zubereiten. Bei allen Anbietern dieses Service gilt aber: Spätestens heute oder morgen bestellen!