SZ +
Merken

Ganz kurz

AUSZEICHNUNG. Der „Görlitzer Adventskalender“ ist am Sonntag mit dem „Bonifatius-Preis für missionarisches Handeln in Deutschland“ prämiert worden. Die Initiatoren des Projektes erhielten in Köln die erstmals vergebene und mit 2 000 Euro dotierte Auszeichnung.

Teilen
Folgen

AUSZEICHNUNG. Der „Görlitzer Adventskalender“ ist am Sonntag mit dem „Bonifatius-Preis für missionarisches Handeln in Deutschland“ prämiert worden. Die Initiatoren des Projektes erhielten in Köln die erstmals vergebene und mit 2 000 Euro dotierte Auszeichnung. 180 Initiativen hatten sich beworben. Bei der Görlitzer Aktion verwandeln sich zur Weihnachtszeit markante Gebäude der Stadt in einen überdimensionalen Adventskalender. Bis zum 24. Dezember wird im Beisein von Passanten jeweils eine Tür geöffnet, hinter der sich Geschichten von den dort wohnenden und arbeitenden Menschen verbergen. (ddp)

REKORD. Sayda im Landkreis Freiberg verzeichnet die höchste Geburtenrate in Sachsen. In der Kommune mit 2 315 Einwohnern kamen im Vorjahr 30 Babys zur Welt. Damit wurden 13,5 Kinder pro 1 000 Einwohner geboren. Auf den zweiten Platz kommt Zinna (12,2) im Kreis Torgau-Oschatz und danach der ostsächsische Ort Kirschau (12,1). Sachsenweit registrierten die Statistiker im vergangenen Jahr 32 581 Neugeborene, davon 15 942 Mädchen und 16 639 Jungen. Das entspricht 7,6 Geburten pro 1 000 Einwohner. (ddp)

KRAWALL. Die Polizei hat in der Nacht zum Sonntag eine Musikveranstaltung der rechten Szene im Jugendclub Friedrichswalde-Ottendorf (Sächsische Schweiz) aufgelöst. Nach Angaben der Polizei hatte die Bürgermeisterin zuvor rund 250 Jugendlichen aus Sachsen, Berlin, Brandenburg, Bayern und Sachsen-Anhalt Hausverbot erteilt, 50 kamen dem nicht nach. Bei der Räumung wurden Beamte mit leeren Bierflaschen beworfen. (dpa)