SZ +
Merken

Gartenschau bekommt eigenes Theater

Etwas Besonderes machen und die Theaterszene der Region bereichern, das ist das selbst ernannte Ziel von Helga Schubert. In Bautzen und Zittau gebe es bereits Laienspielgruppen. Auch in Löbau soll nun eine aufgebaut werden.

Teilen
Folgen

Von Thomas Christmann

Etwas Besonderes machen und die Theaterszene der Region bereichern, das ist das selbst ernannte Ziel von Helga Schubert. In Bautzen und Zittau gebe es bereits Laienspielgruppen. Auch in Löbau soll nun eine aufgebaut werden. „Was die haben, können wir doch schon lange“, ist sich die 62-jährige Kabarettistin, Lehrerin und Regisseurin sicher. Zur Landesgartenschau 2012 in Löbau ist deshalb ein eigenes Theater geplant. Dort bekommen die Besucher dann eine Aufführung über die Geburtsstunde der Oberlausitz zu sehen.

Das Stück mit dem Namen „Schutz und Trutz“ stammt aus der Feder von Helga Schubert. Genau genommen geht es darin um das Jahr 1346, als sich die sechs Städte – Bautzen, Görlitz, Kamenz, Löbau, Zittau und Lauban – zum Schutze des Landfriedens verbündeten. Die Landesgartenschau sei dafür ein guter Aufhänger, ist sie sich sicher. „Das gab es hier noch nie zuvor“, berichtet die Regisseurin.

Ab Mitte Januar sollen die Proben unter ihrer Leitung in Löbau beginnen und mindestens aller zwei Wochen stattfinden. Dafür sucht Helga Schubert noch Erwachsene, die Spaß am Schauspiel haben. Als Rollen sind Bürgermeister, Richter und Räuber zu besetzen. „Schön wäre es natürlich, wenn die Teilnehmer aus den sechs Städten kämen“, erklärt sie in Hinblick auf den Inhalt des Theaterstückes. Auch Familien mit Kindern sind gern gesehen, schließlich soll auch das mittelalterliche Markttreiben dargestellt werden.

„Wir veranstalten allerdings dazu keine Casting-Show“, versichert Helga Schubert. Das ist ihr besonders wichtig zu sagen, denn eine Auswahl schrecke nach ihrer Erfahrung viele Interessierte ab. Im Gegenteil sei jeder herzlich willkommen und werde entsprechend seiner Fähigkeiten und Entwicklungen eingesetzt. Von den Teilnehmern erwarte die Organisatorin lediglich Probendisziplin. „Wer einmal mitmacht, muss auch dabei bleiben“, sagt sie. Einige Interessierte hätte Helga Schubert bereits für ihr Theaterprojekt gewinnen können. Doch das reiche nicht.

Dabei könnte der Name „Schutz und Trutz“ bereits dem einen oder anderen Löbauer bekannt sein. Aus Anlass des 650-jährigen Bestehens des Sechsstädtebundes führte Helga Schubert das Stück bereits 1996 auf – damals noch mit ihrer Jugendtheatergruppe.

Im Vorfeld sind Spots geplant

Doch die Aufführung in zwei Jahren soll nur den Höhepunkt der Laienspielgruppe darstellen. Bereits im Vorfeld, ab dem Sommer 2011, sind Spots zum Werdegang der Landesgartenschau geplant. „Inhaltlich mit viel Harmonie bestückt“, wie die Regisseurin bemerkt. Je nach Ausbau des Geländes werden die Teilnehmer die Sequenzen hier entsprechend aufführen. Mit denen hofft Helga Schubert auch nach der Gartenschau arbeiten zu können, um in Löbau eine Laienspielgruppe zu etablieren.

Bei Interesse: Mail an [email protected] oder telefonisch unter 03585 417780