merken

Geburten, Hochzeiten, Sterbefälle

Neukirchs Standesbeamtinnen beurkunden häufiger Sterbefälle als Geburten. Auch die Zahl der Eheschließungen im Ort schwankt.

© dpa

Neukirch. Jeder Wunsch nach Ausstellung einer Geburtsurkunde ist im Standesamt Neukirch ein kleines Highlight, denn: „Wenn das vorkommt, haben wir es in aller Regel mit Hausgeburten zu tun“, erklärt Standesbeamtin Laura Heine. Da die meisten Kinder allerdings in den Kliniken im Umkreis geboren werden, ist das die Ausnahme. Zweimal war das 2018 der Fall. Eine weitere Hausgeburt fand 2017 statt. Wesentlich häufiger haben es die Standesbeamtinnen mit Todesbeurkundungen zu tun. Die Zahl der Sterbefälle in Neukirch wächst: Waren es 2015 noch 29 Todesfälle, stieg ihre Zahl bereits im Folgejahr auf 40 und erreichte zuletzt mit 56 im Jahr 2018 ihren vorläufigen Höhepunkt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden