merken

Gefährlicher Spaziergang

Anwohner brauchen einen sicheren Fuß- und Radweg zwischen Bonnewitz und Graupa. Doch es tut sich nichts.

Von Mareike Huisinga

Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Es ist neblig an diesem kalten Vormittag. Jana Entrich aus Bonnewitz packt ihre beiden Töchter gut ein. Dann laufen sie zu Fuß nach Graupa, wo die ältere der beiden den Kindergarten besucht. Das Nesthäkchen kommt im Kinderwagen mit. Vor dem Ortseingang Graupa rauscht ein großer Laster von hinten an die Gruppe heran. Jana Entrich geht mit ihren Kindern möglichst weit an den Straßenrand, um auszuweichen. Ein gutes Gefühl hat sie nie, wenn sie an der Straße nach Graupa läuft. Ihre Forderung ist eindeutig: „Zwischen Bonnewitz und Graupa fehlt ein Fuß- und Radweg.“ Besonders eng sei es, wenn sich zwei Autos auf der Straße begegnen. „Ich musste mich mit dem Kinderwagen schon mal in den unbefestigten Straßengraben retten“, sagt sie.

Auf der circa einen Kilometer langen Strecke zwischen Graupa und Bonnewitz fehlt ganz offensichtlich ein Rad- und Fußweg. Das Thema ist nicht neu, hat aber eine neue Dimension bekommen. „Mit dem Ausbau der S 177 von Pirna nach Wünschendorf und dem neuen Anschluss hat auch der Verkehr von Graupa nach Bonnewitz als Zubringer zugenommen“, sagt Graupas Ortsvorsteher Gernot Heerde (parteilos).

Diese Aussage bestätigt Carsten Ahrens, der seit mehr als 50 Jahren in Bonnewitz wohnt. Zwar freut er sich, dass die Straße zwischen den beiden Orten saniert wurde, aber ein Radweg fehlt. Genauso, wie auch ein Radweg an der Bonnewitzer Kurve hin zur Verbindungsstraße fehle. „Denn die Kurve wurde aufgeschüttet. Fußgänger und Radfahrer haben keine Möglichkeit, auszuweichen, denn neben der Straße geht es die Böschung herunter“, erklärt Ahrens. Dabei benutzen viele Bonnewitzer Anwohner die Straße, um nach Graupa zu gelangen. „Besonders ältere Menschen radeln beziehungsweise gehen nach Graupa und kaufen beim Bäcker und in den anderen Geschäften ein“, sagt Ahrens.

Außerdem ist die Strecke Schulweg für die Bonnewitzer Kinder, die in die Graupaer Grundschule gehen. Zwar gibt es eine Alternative, die jedoch nicht optimal ist. Denn ein neuer Radweg führt von Bonnewitz an der ausgebauten S 177 nach Jessen. Am Waldbeginn zweigt rechts ein Weg nach Graupa ab. „Diese Strecke ist allerdings unbeleuchtet und nur geschottert“, sagt Carsten Ahrens.

Teil des Fernradweges

Nicht nur die Bonnewitzer wünschen sich den Radweg. Ebenso pochen die Graupaer auf einen sicheren Fuß-Radweg, berichtet Gernot Heerde. Er weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Verbindungsstraße auch Teil des Fernradweges von Bayreuth nach Zittau ist. Die Stadtverwaltung Pirna kennt das Problem, bestätigt Sprecher Thomas Gockel. Derzeit stelle das Rathaus einen Verkehrsentwicklungsplan auf. „Der Plan sagt aus, dass ein entsprechendes Angebot für Radfahrer an der Straße zwischen Graupa und Bonnewitz fehlt. Hier gibt es eine Lücke“, erklärt Gockel. Beschließt der Stadtrat in diesem Jahr den Verkehrsentwicklungsplan, habe der Bau des Fuß- und Radwegs Priorität für Pirna.

Für Gernot Heerde steht jedenfalls fest: „Wir werden das Thema weiterhin im Blick haben und für einen Radweg kämpfen.“ Unterstützung wollen sich die Graupaer und Bonnewitzer zusätzlich vom Radwegewart des Landkreises, Dietmar Dirscherl, einholen. Die Chancen stehen gut. Der Experte sagt auf SZ-Nachfrage: „Ein Radweg an der Straße ist notwendig.“

Gernot Heerde schaut jedoch über Bonnewitz hinaus, wo der Fernradweg weiter nach Liebethal verläuft. „Diese Strecke ist in einem sehr schlechten Zustand. Es müsste dringend etwas passieren.“

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.