merken
PLUS

Gefängnis für rechten Schläger

Wegen einer Keilerei im Keppgrund am Herrentag 2008 wurde nun ein 23-Jähriger zu zweieinhalb Jahren verurteilt.

Von Alexander Schneider

Zumindest für einen rechten Schläger endete der Prozess am Amtsgericht Dresden mit einem Schuldspruch. Haupttäter Robert H. (23) muss wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung für zweieinhalb Jahre in Haft. Der Mann hatte sich nach Überzeugung des Jugendschöffengerichts am 1. Mai 2008, dem Herrentag, mit Studenten im Keppgrund geprügelt. Die drei Mitangeklagten wurden freigesprochen.

Anzeige
Wie die Sparkasse jetzt beim Bauen hilft
Wie die Sparkasse jetzt beim Bauen hilft

Bauen, Umbauen, besser wohnen: Das neue Angebot Raumgewinn umfasst Beratung, Expertennetzwerk und Live-Showroom in einem.

Robert H. war an jenem Tag mit Kumpels auf Wanderschaft – darunter bekannte Rechtsextremisten aus Dresden und der Sächsischen Schweiz. Als die Männer Naziparolen grölend im Keppgrund auf eine Gruppe Studenten trafen, eskalierte die Sache. Innerhalb kürzester Zeit gab es ein Handgemenge. Mehrere Studenten wurden zum Teil schwer verletzt.

H. ist auf einem Video zu sehen, auf dem er auf zwei Studenten, die am Boden sitzen, eintritt. Er sagte, er habe zuvor von den Studenten Bier für einen Euro abgekauft. Doch dann sollen sie aber zwei Euro pro Flasche gefordert haben, und es sei zum Streit gekommen. Als Erstes sei ein großer blonder Student auf H. und seine Freunde losgegangen.

Das Gericht hielt das jedoch für wenig glaubwürdig: Die jungen Männer um den Angeklagten H. hätten sich vielmehr ohne zu fragen am studentischen Bier bedient. Deshalb der Streit. Die Staatsanwaltschaft sprach sogar von einer gezielten Provokation der Rechten.

H. muss sich derzeit in einem zweiten Prozess wegen Widerstands gegen Polizisten am Amtsgericht Dresden verantworten. Da er darüber hinaus eine zweijährige Jugendstrafe mitbringt, droht ihm nun ein langer Gefängnisaufenthalt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.