merken
PLUS

Politik

Ist die Vertraute des AfD-Chefs rechtsradikal?

Offiziell distanziert sich die AfD von der rechtsextremistischen Identitären Bewegung. Eine Vertraute von Tino Chrupalla hat weniger Berührungsängste.

Tino Chrupalla beschäftigt in seinem Bundestagsbüro eine wahrscheinlich rechtsradikale Wissenschaftlerin.
Tino Chrupalla beschäftigt in seinem Bundestagsbüro eine wahrscheinlich rechtsradikale Wissenschaftlerin. © Nikolai Schmidt

Frauen in Männerberufe zu drängen, das sei Missbrauch, sagt sie. Identitäre Frauen sollten lieber für Familie, Tradition und Heimat einstehen. Die Frau sei eben eine konservative Natur. All das erzählt „Lore Waldvogel“ im Podcast „Leuchtfeuer“ der vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuften Identitären Bewegung Berlin-Brandenburg. Für ihre Thesen erhält die Frau im Netz Zustimmung. „Warum tritt Lore Waldvogel nicht öfter in Erscheinung?“, fragt eine Hörerin. Eine Antwort gibt es nicht.

Lore Waldvogel existiert wohl nicht. Der Name ist vermutlich nur das Pseudonym der Wissenschaftlerin Dr. Claudia R., die zu einer engen Vertrauten von AfD-Bundeschef Tino Chrupalla aufgestiegen ist und seit 2017 Chrupallas Bundestagsbüro leitet. Jenes sächsischen Malermeisters, der bei der Bundestagswahl 2017 dem heutigen sächsischen CDU-Ministerpräsidenten Michael Kretschmer dessen Görlitzer Wahlkreis abtrotzte.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

R.s mutmaßliche Kontakte zur Identitären Bewegung (IB) könnten problematisch werden. Die IB steht auf der Unvereinbarkeitsliste der AfD. Sie selbst bestreitet die Kontakte vehement. 

Wer ist Claudia R.? Wie hat sie sich radikalisiert? Welchen Einfluss übt sie auf den AfD-Chef aus? Eine Rekonstruktion.

Spätestens seit diesem Tag spielte Chrupalla in der großen Politik mit: Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 jagte er dem damaligen sächsischen CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer das Bundestagsmandat ab.
Spätestens seit diesem Tag spielte Chrupalla in der großen Politik mit: Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 jagte er dem damaligen sächsischen CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer das Bundestagsmandat ab. © Pawel Sosnowski

Görlitz und die Mystik

Görlitz. Ein Bürgerhaus aus der Gründerzeit. Die braune Fassade ist in die Jahre gekommen. Hier und da bröckelt der Putz. Drinnen wurde renoviert. Glänzende Messinggriffe, Holztüren mit Fenstern, gedrechselte Geländer. Für 65 Quadratmeter, zweieinhalb Zimmer mit Blick auf den Wilhelmsplatz, sind 400 Euro im Monat fällig.

Der Name der Büroleiterin steht auf der Klingel der Wohnung im oberen Stock, vor dem Namen ein Doktortitel. Niemand öffnet. In der Nachbarschaft heißt es, Claudia R. komme nur alle paar Wochen, seit sie in Berlin arbeitet. Sie sei eine freundliche Frau, lebe seit 2016 hier und nutze seltsamerweise Pseudonyme: „Irgendwas mit Vogel.“

Einer Zeugin zufolge sollen sich Claudia R. und Chrupalla 2016 in Görlitz kennengelernt haben. Weder R. noch Chrupalla wollen sich dazu äußern. Stattdessen antwortet die Anwaltskanzlei Höcker, die auch den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan gegen den TV-Entertainer Jan Böhmermann vertrat. Ihr Mandant teile mit, dass es an Mitarbeitern von Abgeordneten grundsätzlich kein öffentliches Informationsinteresse geben dürfte.

Der Wilhelmsplatz in Görlitz.
Der Wilhelmsplatz in Görlitz. © Nikolai Schmidt

Für Dr. Claudia R. antwortet die gleiche Kanzlei. Jede Verbindung zur Identitären Bewegung wird bestritten. Ein unmissverständliches Dementi, dass es sich bei R. nicht um Lore Waldvogel handelt, gibt es allerdings  nicht.

Während ihrer Zeit in Görlitz war R. im Vorstand der Jacob-Böhme-Gesellschaft tätig. Der Verein pflegt das Erbe des Görlitzer Mystikers, der Natur und Gott gleichsetzte. Ex-Mitstreiter erinnern sich an Claudia R. und an ihren schnellen Aufstieg in den Vereinsvorstand. Ab April 2017 sollte sie Kontakt zur Görlitzer Bürgerschaft aufbauen. Ein Ex-Vorstandskollege sagt, sie sei offen und ehrgeizig auf die Leute zugegangen, obwohl sie erst zugezogen war.

Ein Tweet vom 20. September 2019. Auch die Scheinidentität Lore Waldvogel interessierte sich für den Görlitzer Mystiker Jacob Böhme.
Ein Tweet vom 20. September 2019. Auch die Scheinidentität Lore Waldvogel interessierte sich für den Görlitzer Mystiker Jacob Böhme. © Screenshot: SZ

Claudia R. sprach mit vielen Lokalpolitikern und Künstlern – nie unvorbereitet, erinnert sich eine Frau aus dem Verein. „Sie war sehr misstrauisch, wollte vor Treffen oft alles über die Gesprächspartner wissen.“ 

Als 2018 ein Jacob-Böhme-Institut gegründet werden sollte, sei R. aus „Zeitgründen“ überraschend ausgetreten. Ihre Arbeit für Chrupalla erwähnte sie nicht. Ein anderes Mitglied behauptet, sie habe politische Manifeste für verschiedene Auftraggeber geschrieben. Die Texte gesehen hat jedoch keiner der früheren Mitstreiter.

Bei Tino Chrupalla hatte sich Claudia R. zwei Wochen nach der Bundestagswahl 2017 als „Büroleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin“ beworben. Die 43-Jährige schrieb: „Mit meiner psychologischen Sensibilität und meinem Gespür für die seelische Verfassung der Menschen in Deutschland möchte ich Sie gerne dabei unterstützen, erfolgreiche Reden zu halten, die das herrschende Meinungsklima nachhaltig verändern.“

Am 8. November dieses Jahres hält Tino Chrupalla eine Rede. Anlässlich des Mauerfalljubiläums und mit Blick auf Kanzlerin Angela Merkel spricht er von „Herrschafts- und Zersetzungsstrategien“, die sie bei der FDJ gelernt habe. „Agitations- und Propaganda-Kenntnisse“ seien wertvolles Wissen. In gemäßigten AfD-Kreisen gilt die Rede als Versuch, dem AfD-Flügel um Rechtsaußen Björn Höcke zu gefallen.

Chrupallas bisher größter Triumph: Am 30. November 2019 wurde er neben Jörg Meuthen zum Bundeschef der AfD gewählt.
Chrupallas bisher größter Triumph: Am 30. November 2019 wurde er neben Jörg Meuthen zum Bundeschef der AfD gewählt. © Julian Stratenschulte/dpa

Ähnliche Begriffe hatte Chrupalla nach Berichten der Sächsischen Zeitung am Jahresanfang über den AfD-Kreisparteitag in Niesky benutzt. Damals schrieb er einen Brief an seinen Kreisverband, den viele als „Maulkorberlass“ betrachteten. Niemand, außer den Chefs, solle mehr mit der Presse reden, hieß es. Von „Spaltungs- und Zersetzungsstrategie“, „Feindpropaganda“ und von „als Journalisten getarnten Zersetzungsagenten“ war darin die Rede.

Von Indien nach rechts außen

Claudia R. stammt aus einem Elternhaus in Südbaden. Ihr Vater ist ein pensionierter Lateinlehrer. Nach dem Abitur reist R. mit dem Rucksack durch Indien, begeistert sich für Hinduismus und Religionswissenschaften, bleibt dann mehr als ein Jahrzehnt an der Freien Universität Berlin. Mit 35 Jahren promoviert sie in Literaturwissenschaft über Gewalt in der englischen Literatur.

Ihr Doktorvater beschreibt Claudia R. als Menschen, der viele Ideen hatte. Sie habe sich ausprobiert, Gedichte und Liedtexte geschrieben, versucht, künstlerische Aktionen zu organisieren. Sie versuchte wohl, in der Kulturszene Fuß zu fassen. 2010 kuratiert R. eine Ausstellung bei Halle an der Saale, an der auch die slowenische Band Laibach beteiligt ist, die mit faschistoiden Elementen in der Musik und Nazi-Ikonografie in der Inszenierung provozieren.

Ein Pressefoto der Gruppe Laibach mit dem Titel "Monumental Retro Avantgarde". Wegen ihrer Symbolik wurden sie in Westeuropa häufig als neonazistisch angesehen, in den USA dagegen eher als kommunistisch.
Ein Pressefoto der Gruppe Laibach mit dem Titel "Monumental Retro Avantgarde". Wegen ihrer Symbolik wurden sie in Westeuropa häufig als neonazistisch angesehen, in den USA dagegen eher als kommunistisch. © Laibach/Pressefoto

Der Doktorvater erinnert sich an ihren letzten Besuch bei ihm. Mit Blick auf die mögliche Hinwendung zu rechtsradikalen Gedanken und mutmaßliche Kontakte zur Identitären Bewegung sagt der inzwischen emeritierte Professor: „Ich habe mit großem Bedauern beobachtet, wie sie sich in diese Richtung geäußert hat.“ 

Er habe sich gut mit ihr verstanden, ihr Promotionsprojekt spannend gefunden und sich dafür eingesetzt, dass sie einen Preis bekommt. „Diese bedauerliche Entwicklung kam später, es war ein allmählicher Prozess, und der Kontakt wurde immer diskontinuierlicher.“

Um den Jahreswechsel 2012/13 ist Claudia R. das erste Mal seit ihrer Jugend wieder auf dem Subkontinent. Als die Jobsuche in Indien scheiterte, sei sie enttäuscht gewesen, so der Doktorvater. In dieser Zeit sinniert Claudia R. im Netz über Hoffnungslosigkeit als kollektives Problem, über ihr „selbst verhängtes Exil“, sie hätte raus gemusst aus Deutschland. 

2013 schrieb Claudia R. einen Selbsterfahrungs-Bericht für ein indisches Online-Medium.
2013 schrieb Claudia R. einen Selbsterfahrungs-Bericht für ein indisches Online-Medium. © Screenshot: SZ

„Wenn du beginnst, dich allein und traurig inmitten deiner Verwandten zu fühlen, muss etwas falsch sein.“ Sie schreibt über Eltern in Berlin, die ihren Kindern keine Werte und Grenzen vermitteln würden, über die EU als „totalitäres“ Europa, das wahre Multikulturalität zerstöre. Über angeblich fehlende Pressefreiheit in Deutschland. Im selben Jahr schreibt sie für eine badische Lokalzeitung.

Im Internet schreibt Claudia R.: Die deutsche Jugend sei die traurigste, vielleicht wegen der Kriegsschuld. Sie selbst habe glücklicherweise eine andere Option gefunden. Vielleicht ist diese „Option“ die Wahl eines Pseudonyms. 

Denn jemand wie Lore Waldvogel kann schreiben, was andere öffentliche Personen mit einem Faible für Mystiker nie schreiben würden. In den folgenden Jahren entstehen unter dem Pseudonym immer mehr völkisch-nationalistische Texte für einschlägige Zeitschriften und Blogs.

Gemeinsamkeiten zwischen Claudia R. und Lore Waldvogel:

Claudia R: Hat einen Doktortitel in Literaturwissenschaft und einen Magisterabschluss in Literatur- und Religionswissenschaft.

Lore Waldvogel: Im mehrfach als antisemitisch bezeichneten "Occidental Observer" heißt es in der Autorenbeschreibung Lore Waldvogels: "Lore Waldvogel holds a Ph.D. in Literature and an M.A. degree in Religious Studies."

Claudia R: Schrieb im Studium mehrere Arbeiten zum Thema Carl Gustav Jung. Hielt an der Bibliothek des Konservatismus ein Blockseminar zum Thema Jung.

Lore Waldvogel: Waldvogel erster Text in "Sezession" aus dem Jahre 2015 trug den Titel "C.G. Jung und die Deutsche Seele".

Claudia R: War Mitglied der Jacob-Böhme Gesellschaft und schrieb mehrfach Texte über Böhme.

Lore Waldvogel: Twitterte insgesamt drei Mal über Jacob Böhme. Verfasste für "Sezession" am 30. Dezember 2016 einen Filmtipp: "Morgenröte im Aufgang – Hommage an Jacob Böhme."

Claudia R: Schrieb journalistische und wissenschaftliche Texte über Indien und den Hinduismus. War zwei Mal längere Zeit auf dem Subkontinent.

Lore Waldvogel: Bezieht sich in mehreren Kommentaren und Tweets auf Indien und den Hinduismus.

Claudia R: Organisierte für Tino Chrupalla eine Veranstaltung im Bundestag mit dem ehemaligen thüringischen Verfassungsschutzpräsidenten Helmut Roewer.

Lore Waldvogel: Schrieb für Sezession eine äußerst positive Besprechung von Helmut Roewers Buch "Unterwegs zur Weltherrschaft. Warum England den Ersten Weltkrieg auslöste und Amerika ihn gewann."

Claudia R: Hatte sich ihrem Doktorvater zufolge auf einer Indien-Reise für Religionen begeistert und studierte anschließend, neben englischer Philologie, Religionswissenschaft an der FU Berlin.

Lore Waldvogel: Bezeichnet sich im Podcast der Identitären Bewegung Berlin-Brandenburg selbst als "Religionswissenschaftlerin".

1 / 6

Waldvogels erster Text in der Zeitschrift „Sezession“ erscheint im Dezember 2015. Das Magazin des Verlegers Götz Kubitschek versteht sich als Ideengeber der Neuen Rechten. Waldvogel beschreibt eine „Schwächung der deutschen Volksseele“, angeblich verursacht durch die Erinnerung an die Verbrechen der Nationalsozialisten.

Ein gutes Jahr später wird Björn Höcke in Dresden eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ fordern.

In „Sezession“ rezensiert Waldvogel 2016 auch ein Buch von Helmut Roewer, Ex-Verfassungsschutzchef in Thüringen. Darin schließt sie sich dessen Einschätzung an, dass „der Erste Weltkrieg ein von langer Hand geplanter Vernichtungsschlag gegen Deutschland“ gewesen sei.

Claudia R. trifft Roewer im November 2018 persönlich, organisiert eine Veranstaltung mit ihm im Bundestag – auf Einladung von Tino Chrupalla.

Ein Tweet Waldvogels vom 16. Juli 2018.
Ein Tweet Waldvogels vom 16. Juli 2018. © Screenshot: SZ

Die Kunstidentität Lore Waldvogel fürchtet die angeblich bevorstehende Vernichtung des deutschen Volkes. Ebenfalls 2016 erscheint in „Sezession“ ein Text mit der Überschrift „Muslime, Migranten und Vergewaltigungen: ein Blick auf die Hintergründe“. 

Darin gibt sich Waldvogel betont sachlich, aber in einem Kommentar unter ihren Text schreibt sie: Die Ursache des „erneuten Versuchs der Vernichtung Deutschlands“ liege nicht im Islam. Der sei nur das Werkzeug. Es handele sich um eine Aktion von Geheimdiensten, die sich nur wenige Staaten leisten könnten.

Ein Tweet Waldvogels vom 4. Juli 2017.
Ein Tweet Waldvogels vom 4. Juli 2017. © Screenshot: SZ

Der Abgeordnete Chrupalla benutzt Begriffe wie „Umvolkung“. Bei einer Veranstaltung in Oppach spricht ihn 2018 ein Mann an, wie TV-Aufnahmen zeigen: „Es ist ja nichts anderes als Völkermord. Weil, wenn es danach uns Deutsche nicht mehr gibt, sondern irgendein Mischvolk, dann sind wir Deutsche weg. Das letzte Mal gab es so was ‘45 – die Jungs sind am Galgen geendet in Nürnberg. Das müsste man doch mal ansprechen.“ Chrupalla nickt, sagt, da könne man „von einer gewissen ‚Umvolkung‘ reden. Dieses Wort sollte man einfach mal benutzen.“

Lore Waldvogel bezieht sich in ihren gedanklichen Konstruktionen immer wieder auf den Psychoanalytiker Carl Gustav Jung.

Claudia R. ist Jung-Expertin, gab zu dessen Thesen 2016 ein Seminar an der „Bibliothek des Konservatismus“ in Berlin, die als Denkfabrik der Neuen Rechten gilt. Die Bibliothek wird von Dieter Stein unterstützt, Verleger der konservativ-nationalistischen Wochenzeitung Junge Freiheit. 

In einem Brief äußert er „große Freude“ darüber, dass Claudia R. zuvor selbst Seminare der zugehörigen Förderstiftung besucht habe und „nun mit ihrer Eigeninitiative davon etwas zurückgibt“. Der Brief ist beim Verein Apabiz in Berlin archiviert.

Nach der Wahl zum AfD-Chef war es Steins Junge Freiheit, der Chrupalla das ausführlichste Interview gab. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, redet Chrupalla zumeist nicht mit der Presse.

Das Identitäre AfD-Problem

Man würde gern mit Dr. R. über Kontakte zu den Identitären sprechen, doch sie lehnt ab. Ihr Anwalt teilt mit: „Unsere Mandantin stand und steht in keinerlei Kontakt zur Identitären Bewegung.“ Zwei Zeugen versichern hingegen, bei der Stimme im Podcast der Identitären Bewegung handle es sich um die von Claudia R.

Ein Tweet Waldvogels vom 17. November 2018.
Ein Tweet Waldvogels vom 17. November 2018. © Screenshot: SZ

Im Identitären-Podcast referiert Lore Waldvogel über „völkischen Feminismus“ nach Mathilde Ludendorff, die der Spiegel schon 1960 als „Urgroßmutter des deutschen Antisemitismus“ bezeichnet hatte. Ludendorffs Ehemann Erich hatte 1923 zusammen mit Adolf Hitler gegen die Weimarer Republik geputscht.

Lore Waldvogel sinniert über die Rolle der Frau und der Mutter. Im Podcast sagt sie: „gesunde Mütter“ seien „logischerweise die Voraussetzung für ein schaffenskräftiges Volk“. Nur ein Volk von solchem Format könne sich im „Wettkampf der Nationen behaupten.“

Ein Tweet Waldvogels vom 7. November 2018. Sie kritisiert einen Gerichtsprozess gegen einen ehemaligen KZ-Wächter und nennt dies ein "Rachefest".
Ein Tweet Waldvogels vom 7. November 2018. Sie kritisiert einen Gerichtsprozess gegen einen ehemaligen KZ-Wächter und nennt dies ein "Rachefest". © Screenshot: SZ

Auf einem Twitter-Konto mit dem Namen „@lore_waldvogel/forestbird“ erschienen bis vor einigen Tagen Verschwörungstheorien, wie zum Terroranschlag am 11. September 2001 in New York. 

Im Mai 2018 verweist Waldvogel auf einen Beitrag, in dem es heißt: Alle, die „free tommy“ (Freiheit für den Rechtsradikalen Tommy Robinson) riefen, hätten geschwiegen, als „die 89-jährige Ursula Haverbeck ins Gefängnis ging.“ Haverbeck ist eine mehrfach verurteilte Holocaust-Leugnerin.

Das Twitterkonto legt auch Kontakte zu den Identitären nahe – etwa zum österreichischen IB-Chef Martin Sellner und zum IB- Podcast „Leuchtfeuer“. Mehrfach ist auch über den Görlitzer Mystiker Böhme zulesen – Spezialgebiet von Dr. Claudia R.

Der Sprecher der Identitären Bewegung Österreichs, Martin Sellner, ist einer der schillerndsten Figuren der neurechten Szene. Mehrfach war er bei Pegida-Demonstrationen zu Gast. Er folgte Lore Waldvogel auf Twitter. Das Foto zeigt ihn im Jahr 2016 bei ein
Der Sprecher der Identitären Bewegung Österreichs, Martin Sellner, ist einer der schillerndsten Figuren der neurechten Szene. Mehrfach war er bei Pegida-Demonstrationen zu Gast. Er folgte Lore Waldvogel auf Twitter. Das Foto zeigt ihn im Jahr 2016 bei ein © Roland Schlager/APA/dpa

Das Twitterkonto, das seit Juli 2016 regelmäßig Beiträge publizierte, wurde während der Recherchen zu diesem Artikel in der vergangenen Woche plötzlich gelöscht.

Ebenso darauf zu lesen war bis dahin, dass „@lore_waldvogel“ auch Beiträge der rechtsradikalen Ein-Prozent Bewegung, der NPD und des vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften Ex-Pädagogen Nikolai Nerling abonniert.

Für Nerlings inzwischen abgeschalteten YouTube-Kanal „Der Volkslehrer“ hatte Chrupalla sich im Juni 2018 interviewen lassen. Der Anwalt des Abgeordneten teilt mit, dass Chrupalla keine Kenntnis „wie etwa zu einem angeblichen Kontakt zur sogenannten Identitären Bewegung“ seiner Büroleiterin habe.

In der AfD gibt es schon lange Streit um den Umgang mit den Identitären. Obwohl sie auf der Unvereinbarkeitsliste stehen, sympathisieren insbesondere Anhänger des Flügels um Björn Höcke ganz offen mit den Rechtsextremisten, von denen es in Deutschland etwa 600 geben soll. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Tino Chrupalla bleibt Kreischef der AfD

Auch nach seiner Wahl zum neuen Bundesvorsitzenden ist der Gablenzer weiterhin in der Kommunalpolitik aktiv.

Symbolbild verwandter Artikel

Vom Malermeister zum Oppositionsführer

Tino Chrupalla aus Gablenz bei Görlitz ist erst seit vier Jahren in der AfD. Wer ist der Mann, der zum neuen Co-Vorsitzenden seiner Partei gewählt wurde?

Zur Jungen Freiheit sagt Chrupalla, er sei zu wenig vertraut mit dem Fall der Identitären Bewegung und ihrer Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Solange man die Strukturen der Gruppe nicht genau kenne, könne man sich nicht dafür einsetzen, weil „wir sonst zu Recht in Mithaftung genommen werden können.“ Ob das auch für seine Büroleiterin gilt?

Mitarbeit: Ulrich Wolf

>> Abonnieren Sie den täglichen Newsletter "Politik in Sachsen - Die Morgenlage". Damit sind Sie immer bestens über das Geschehen in Sachsen informiert.<<