merken
PLUS

Bautzen

Geheimnisvolles Büchlein gibt Rätsel auf

Ein Buch mit handgeschriebenen Versen eines Arnold Kegel wurde jüngst in Bautzen gefunden. Wer weiß etwas darüber?

Handgeschriebene Texte enthält die „Verse-Sammlung“ von Arnold Kegel. Das Buch wurde Anfang Juni in Bautzen gefunden.
Handgeschriebene Texte enthält die „Verse-Sammlung“ von Arnold Kegel. Das Buch wurde Anfang Juni in Bautzen gefunden. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Beim Spaziergang entlang der Bautzener Stadtmauer am ersten Juniwochenende machte Familie Hoffmann aus dem Erzgebirge einen ungewöhnlichen Fund. An der Mauer lehnte ein altes Buch. „Verse-Sammlung No 2 – Aussprüche vom Herrn, Arnold Kegel“ ist in schnörkeliger Schrift darauf zu lesen. Vermutlich später hinzugefügt wurden ein Kreuz und die Jahreszahl 1977, wohl das Sterbejahr von Arnold Kegel. Ein blaugrauer Pappeinband hält das gut einen Zentimeter dicke Büchlein zusammen.

Weil der Sohn der Familie besorgt war, das Buch könnte bei Regen nass werden und kaputt gehen, nahmen die Urlauber das Exemplar mit und übergaben es einer Mitarbeiterin der Sächsischen Zeitung. Das linierte Büchlein enthält handgeschriebene Verse, meist in Reimform, die sich an Texten aus der Bibel orientieren. Unter der Überschrift „Wahres Glück“ heißt es da zum Beispiel: „Wahrhaft glücklich bleibst du in Gott, so du studierst + tust sein Wort.“ „Ärgere dich nicht!“, lautet der Titel eines weiteren Verses: „Iss und trinke mit Genuss. Verdränge aber den Verdruss.“, hat der Verfasser dazu gedichtet. 144 Seiten - sie sind von Hand durchnummeriert – hat Kegel beschrieben. Verwendet hat er blaue Tinte, das Papier im Buch ist inzwischen leicht vergilbt.

Wir helfen Händlern in der Region Meißen
Wir helfen Händlern in der Region Meißen

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Händler und Gewerbetreibende aus der Region Meißen. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

Das Deckblatt des Büchleins.
Das Deckblatt des Büchleins. © SZ/Uwe Soeder

Auf der ersten Seite des Heftes steht eine nachträglich eingefügte Widmung vom September 1995. Damals wurde das Buch an die Enkel von Arnold Kegel übergeben. Sie werden mit Vornamen erwähnt. Aus Datenschutzgründen nennt die Sächsische Zeitung diese Namen allerdings nicht und auch nicht den der Verfasserin jener Widmung. Aus der Eintragung geht hervor, dass es fünf solcher Bücher geben muss, die Arnold Kegel verfasst hat. Er sei im Alter von 89 Jahren verstorben, heißt es.

Beim Fundbüro in Bautzen hat noch niemand nach dem Buch gefragt. Beim Archivverbund, in der Stadtbibliothek und im Bautzener Museum kennt man Arnold Kegel nicht. Ebenso wenig konnten mehrere Pfarrämter Auskunft geben, bei denen die SZ nachgefragt hat. Auch eine Recherche im Archiv der Sächsischen Zeitung und im Internet brachte keine Ergebnisse.

Wer das Buch vermisst oder Hinweise zum Besitzer oder Verfasser hat, kann sich melden bei der Sächsischen Zeitung, Telefon  03591 49505010.

Mehr zum Thema Bautzen