merken
PLUS

Löbau

Geht den Keltereien langsam der Saft aus?

Ob Äpfel oder Birnen: Die Saftereien verzeichnen ein miserables Erntejahr - als Folge der Witterung. So geht ein Familienbetrieb damit um.

Leere Kästen:
Nach der schlechten Erntesaison
2017 hatte Kathleen Kitsche (hier ein Archivbild) kaum noch Apfelsaft vorrätig. Nun ist die Kelterei erneut davon betroffen.
Leere Kästen: Nach der schlechten Erntesaison 2017 hatte Kathleen Kitsche (hier ein Archivbild) kaum noch Apfelsaft vorrätig. Nun ist die Kelterei erneut davon betroffen. © Archivfoto: Bernd Gärtner

Im Frühjahr sah es noch so gut aus: Die Obstbäume blühten in voller Pracht und auch Früchte hingen teils in Massen an den Zweigen. Trotzdem sind die Erntemengen beim Obst erneut sehr gering ausgefallen, wie Kathleen Kitsche bestätigt. Besser gesagt: "Sie sind ebenso wie 2017 auf einem Tiefpunkt gelandet", sagt die Chefin der Laubaer Kelterei Kekila. Deutschland steuert laut dem Verband der Fruchtsaftindustrie (VdF) auf die niedrigste Streuobsternte seit 1991 zu. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden