SZ +
Merken

Geigenlehrerin mit Führungsqualitäten

Annette Rössel hat die Leitung des Zittauer Teils der Kreismusikschule übernommen.

Teilen
Folgen

Von Grit Lobstein

Es ist ruhig in den Gängen der Musikschule Zittau, nur von weiten hört man den dumpfen Klang eines Kontrabasses. Doch dass ändert sich, sobald Unterrichtsschluss in den Schulen ist. „Die meisten unserer Schüler sind Kinder, aber auch Erwachsene lernen bei uns“, sagt Annette Rössel. Seit September ist sie die neue Schulteilleiterin in der Musikschule am Villingenring. Ihre Vorgängerin, Heidrun Zenker, wollte sich schon lange nur noch auf das Unterrichten konzentrieren. Für Annette Rössel war dass die Chance, in Zittau beruflich Fuß zu fassen. Schließlich hatte sich ihr Mann gerade erfolgreich für den Posten des Direktors der gesamten Musikschule „Dreiländereck“ beworben, und der Umzug von Leipzig nach Zittau war ebenfalls vollzogen. Also bewarb sich die 32-Jährige für den Posten – erfolgreich. Seitdem kümmert sie sich um die Organisation des Schulbetriebes in dem Zittauer Teil der Kreismusikschule. Dabei nimmt die Planung und Vorbereitung von Veranstaltungen und Auftritten die meiste Zeit in Anspruch. So ist die Musikschule zum Beispiel einer der Mitgestalter des Zittauer Spectaculums. Aber auch der Tag der Instrumente am 17. Mai muss gut vorbereitet werden.

Trotz allem macht das Leitungsamt nur einen Teil der Arbeit von Frau Rössel aus. Mit Leib und Seele ist sie Geigenlehrerin. „Ich liebe die Arbeit mit den Kindern“, sagt sie und strahlt, als sie von ihrer musikalische Früherziehung in verschiedenen Kindereinrichtungen spricht. Dabei füllt die studierte Musikpädagogin in Zittau eine Lücke, dieses Angebot gab es die Jahre vorher nicht. Mehrmals in der Woche ist sie in den Einrichtungen und musiziert mit den Kindern. „Je eher man mit dem Spielen eines Instruments anfängt, umso besser lernt man es“, weiß sie aus Erfahrung.

Sie selbst war fünf, als sie zum ersten Mal die Musikschule ihrer Heimatstadt in der Nähe von Chemnitz besuchte. Ein Jahr später hielt sie bereits eine Geige in den Händen. „Ich stamme aus einer musikalischen Familie“, erzählt sie. Beide Eltern und zwei ihrer drei Geschwister spielen ein Instrument. „Noch heute musizieren wir manchmal zusammen auf Violine, Violoncello und Klavier.“ Doch es bleibt bei Familie Rössel nicht bei der Hausmusik. Beim zweiten Studium in Köln machte sie ihr Diplom in „Alter Musik“. Mit der Barockvioline spielt sie heute im „Ensemble Musicantica“ mit, das ihr Mann, Sven Rössel, organisiert. „Sehr gern hab ich auch beim Cölner Barockorchester mitgespielt, aber das ist jetzt durch die Entfernung schwierig“, meint sie. Dennoch bereut sie den Umzug nach Zittau nicht. „Uns gefällt es hier gut, es lässt sich super leben.“ Zudem singt sie im evangelischen Kirchenchor Zittau.

Besonders angetan hat es der gesamten Familie Rössel das nahe Gebirge. Gemeinsam mit den Söhnen (vier und neun Jahre) ist sie, so oft es möglich ist, zu Fuß oder mit dem Rad in der Natur unterwegs.