merken
PLUS

Geld für die Schmalspurbahn

Der Freistaat regelt, wie die Schmalspurbahnen Geld bekommen. Es geht um sechs Millionen Euro.

Sechs Millionen Euro hat der Freistaat Sachsen in seinem Doppelhaushalt für 2013 und 2014 stehen, die für Investitionen in die Schmalspurbahnen bestimmt sind. Wie dieses Geld ausgegeben wird, das regelt die Landesregierung nun in einer Richtlinie, informierte das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit. Diese liegt nun vor.

Die Richtlinie wurde in den letzten Monaten mit allen Verkehrsverbünden und anderen Beteiligten abgestimmt, informierte Florian Schaefer, der Sprecher des Verkehrsministeriums. Er erwartet daher, dass sie nun zügig in Kraft gesetzt wird. Betroffene können dazu Stellung nehmen, und schließlich soll das Landeskabinett darüber entscheiden.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Der aktuelle Entwurf sieht vor, dass zweckgebundene Fördermittel für die Schmalspurbahnen in Sachsen nur für solche Fördermaßnahmen verwendet werden, die ausschließlich dem Schutz, der Bewahrung, Restaurierung oder Sanierung von bestehenden Schmalspurbahnen als materielles Kulturerbe dienen. Das Geld für den Wiederaufbau der Weißeritztalbahn zwischen Dippoldiswalde und Kipsdorf kommt aber aus einem anderen Topf. Doch in anderen Bereichen kann auch diese Bahn von der Richtlinie profitieren.

Der Einsatz von historischen Dampflokomotiven ist aus touristischer Sicht gewünscht, auch wenn diese Maschinen aufwendiger im Unterhalt sind als Diesel- oder Elektroloks. Für die Dampfmaschinen sind gesetzlich regelmäßige Haupt- und Zwischenuntersuchungen gefordert, die gutes Geld kosten. Aber was wäre die Bimmelbahn ohne die schnaufenden Dampfloks vorneweg? „Die sächsischen Schmalspurbahnen sind Zeitzeugen der Industriegeschichte und touristisches Highlight. Dies gilt es auch für die nachfolgenden Generationen zu sichern“, sagt Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) dazu.

Von den Haushaltsgeldern können die Weißeritztalbahn sowie die anderen sächsischen Schmalspurbahnen profitieren, ebenso die Parkeisenbahnen und die reinen Museumsbahnen. (SZ/fh)