merken
PLUS

Freital

Gelungene Experimente

Freitals Stadtkulturhaus bilanziert einen Zuwachs an Besuchern, obwohl eine beliebte Reihe abgesetzt wurde.

Direktorin Angelika Schminder schaut links neben dem großen Plakat mit dem Komiker Kay Ray aus einem Fenster des Stadtkulturhauses Freital. Mitte September beginnt die neue Spielzeit.
Direktorin Angelika Schminder schaut links neben dem großen Plakat mit dem Komiker Kay Ray aus einem Fenster des Stadtkulturhauses Freital. Mitte September beginnt die neue Spielzeit. © Karl-Ludwig Oberthür

Es war die erste Spielzeit seit 49 Jahren ohne die Veranstaltungsreihe „Gute Laune“ im Stadtkulturhaus Freital – und eine der erfolgreichsten der jüngeren Geschichte. 

Mit 42 300 Besuchern verzeichnete die vom Freitaler Kulturverein getragene Einrichtung in der Saison 2018/2019 rund 2 000 Gäste mehr als im vergleichbaren Zeitraum davor. „Klar, wir hätten natürlich gerne noch den 50. Laune-Jahrgang gemacht, aber die Nachfrage war zu gering,“ sagt Kulturhauschefin Angelika Schminder. Sie muss ja auch aufs Geld sehen. Immerhin die Hälfte seines Etats muss das Kulturhaus selbst erwirtschaften.

Anzeige
Lust auf neue Kunden?

Händler und Gewerbetreibende aufgepasst: Wie Sie mit der sz-Auktion gleich doppelt gewinnen und was Sie dafür tun müssen.

Mit dem Sänger Rudy Giovannini ist das kein Problem: Die Konzerte des sympathischen Italieners sind im Stadtkulturhaus ein Dauerbrenner und oft schon ein Jahr im Voraus ausverkauft. Nicht anders in dieser Spielzeit, die mit dem Auftritt des Südtiroler Tenors am 15. September beginnt. Was das Publikum außerdem erwartet, hat die SZ bei Angelika Schminder erfragt.

Bunte Mischung: Revuen mit Stars des Schlagers und der Volksmusik

Die Direktorin räumt ein, dass es im vergangenen Jahr ein wenig Unmut unter den wenigen verbliebenen Abonnenten der abgesetzten Reihe „Gute Laune“ gab. „Aber wir haben ähnliche Revuen im Programm“, sagt sie. Allerdings sind das keine Eigenproduktionen des Hauses mehr, sondern Angebote von Agenturen. „Das wird gut angenommen, trotzdem es preislich in höhere Kategorien geht“, sagt Angelika Schminder. Dafür sind Stars der Schlager- oder Volksmusikszene dabei. Im Dezember kommt zum Beispiel der Mundharmonikaspieler Michael Hirte mit seinem „Adventsfest der Gefühle“ nach Freital. Im „Winterzauberland“ im Januar heißen die Zugnummern Dagmar Frederic und Bata Illic sowie im März im „Wunderland der Träume“ Anita und Alexandra Hofmann.

Populäre Musik: Von Ulla Meinecke über die Medlz bis Metallica

Mit Ulla Meinecke holt Angelika Schminder im Oktober erneut eine der besten deutschsprachigen Sängerinnen der Popmusik nach Freital. Es ist ihr zweiter Auftritt im Stadtkulturhaus. Diesmal will Ulla Meinecke, die ihre Liedtexte selbst verfasst, neben ihren Hits auch neue Songs vorstellen. Statt bekannter Rockbands, wie im vergangenen Jahr Stern Meißen oder die Lords, gibt es im Kulturhaus diesmal Musik einer der härtesten Metalbands der Welt als sinfonisches Ereignis: Das Orion Orchestra und Scream Inc. feiern Metallica als Mix zwischen Rock und Klassik. Außerdem hat Angelika Schminder zwei A-Cappella-Ensembles eingeladen: Die Dresdner Medlz, die ja schon einen Stammplatz in Freital haben, und erstmals Onair mit den größten Hits der Rock- und Popgeschichte.

Humorzone in der Laterne: Kabarett, Satire und Komik im Abo

Zehn Veranstaltungen bietet Angelika Schminder in der neuen Spielzeit in ihrer „Humorzone“ in der Laterne an, und das sogar im Abo. Es ist die einzige Reihe, bei der es das noch gibt. Die Tickets sind heiß begehrt, kein Wunder, sind doch Kay Ray, Jörg Knör, Christoph Sieber oder Roland Jankowsky, der in der Fernsehserie „Wilsberg“ den trotteligen Kommissar Overbeck spielt, durchaus deutschlandweit bekannte Namen. Gleich von nebenan, also aus Dresden, kommen Jürgen Haase und Peter Kube vom Zwingertrio, der Pantomime Ralf Herzog, Ellen Schaller, der Zauberer Torsten Pahl und die Herkuleskeule.

Schultheaterwochen: Noch einmal länger, nun mit Workshops

Aus einem Experiment ist eine Erfolgsgeschichte geworden. 1700 Besucher zählten die mit den Landesbühnen Sachsen und der Elbland Philharmonie veranstalteten Schultheaterwochen im März, die bei der achten Auflage im nächsten Jahr nun sogar um eine Woche auf drei Wochen ausgedehnt werden. Neben den Theaterstücken gibt es erstmals Workshops für Schüler. Und zum ersten Mal gibt es im Rahmen des Projektes mit dem Stück „Zilan B“ sogar eine Premiere. Im Programm sind außerdem unter anderem das Rockmusical „Hair“, das Schauspiel „Draußen vor der Tür“, das Figurentheater „Hirsch Heinrich“ und das Klassenzimmerstück „Faust I“.

Feste Größen: Puppenspiel, Livemusik, Neujahrskonzert, Familientage

Der gute Zuspruch zum ersten Puppenspielfest im vergangenen November ermutigte Angelika Schminder zu einer zweiten Auflage. Erneut ist der Puppenspieler Marco Vollmann, der im Kulturhaus eine feste Spielstätte hat, ihr Partner. Als etabliert gilt inzwischen auch die Reihe mit Livemusik im da capo, die von der Akteursrunde Potschappel veranstaltet wird, die ebenfalls wieder zum Kunsthandwerkermarkt einlädt. Tradition haben zudem das Neujahrskonzert mit dem Dresdner Kapell-Salon und die Veranstaltungen für Kinder und Familien wie Kinotage, Märchen und eine Weihnachtsrevue am 24. Dezember.

1 / 5

Alle Infos im Internet, Tickets: unter 0351 65261822.