merken
PLUS

Sebnitz

Gemeinde hält an Jahrmarktkonzept fest

Wenn Schausteller absagen, müssen schnelle Lösungen her. Bei dem diesjährigen Markt ist das noch gelungen.

Der Besucheransturm blieb dieses Jahr zum Dittersbacher Jahrmarkt aus.
Der Besucheransturm blieb dieses Jahr zum Dittersbacher Jahrmarkt aus. © Archivfoto/Daniel Schäfer

Etwas weniger Besucher als im letzten Jahr könnten es beim diesjährigen Dittersbacher Jahrmarkt schon gewesen sein. Davon geht Bürgermeister Jens-Ole Timmermann (parteilos) aus.

Möglicherweise könnte auch die große Hitze eine Ursache sein, die just am Jahrmarkt-Wochenende herrschte. In den Abendstunden sei das Gelände aber gut besucht gewesen, auch die beiden Festzelte. Und sogar die Senioren hätten an ihrem ganz speziellen Tag tapfer durchgehalten. Eine endgültige Bilanz des diesjährigen Dittersbacher Jahrmarktes liegt zwar noch nicht vor, dennoch könne man ganz zufrieden sein. Allerdings kam es im Vorfeld zu einigen Unwägbarkeiten. „Es gab kurzfristige Absagen von Schaustellern wegen Krankheit oder auch, weil sie ihr Geschäft aufgegeben haben“, sagt der Bürgermeister. Deshalb mussten andere Lösungen oder Kompromisse gefunden werden. Darauf wird sich die Gemeinde wohl auch in Zukunft einstellen müssen. Denn bis zum 31. Dezember des jeweiligen Vorjahres müssen sich die Schausteller bereits anmelden, um alles koordinieren und die Zusagen erteilen zu können. Und bis zum eigentlichen Jahrmarkt Ende August des darauffolgenden Jahres kann so einiges auch im Leben der Schausteller passieren.

365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

An diesem Prozedere könne man nichts ändern. Vor einiger Zeit wurde in der Gemeinde auch darüber beraten, die Organisation des Jahrmarktes in fremde Hände zu legen. „Ich denke aber, auch aus heutiger Sicht, sollten wir die Vorbereitung des größten Volksfestes bei uns selbst übernehmen“, sagt der Bürgermeister.

Mehr zum Thema Sebnitz