merken
PLUS Niesky

Ins Gemeindeamt mit Rollator

Mücka hat jetzt Fördergeld bekommen, um bauen zu können. Das erleichtert den Zugang zu Friseur und Schneiderei.

Vom Parkplatz führt der barrierefreie Zugang auf der rechten Seite bis unter das Vordach des Gemeindeamtes. Damit sind Friseur und Änderungsschneiderei auch für Menschen mit Behinderung einfacher zugänglich.
Vom Parkplatz führt der barrierefreie Zugang auf der rechten Seite bis unter das Vordach des Gemeindeamtes. Damit sind Friseur und Änderungsschneiderei auch für Menschen mit Behinderung einfacher zugänglich. © André Schulze

In das Gemeindeamt in Mücka werden die Bürger demnächst mit Rollstuhl oder Rollator  fahren können. Dann sind die drei hohen Stufen vor dem Gebäude für sie kein Hindernis mehr, denn für die Betroffenen wird eine Zufahrt gebaut, die von rechts in den Vorbau führt.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstag den Auftrag für das Vorhaben vergeben. Das Unternehmen STB See hat von drei Bietern das günstigste Angebot abgegeben und wird die Auffahrt für 71.210 Euro bauen. Mit einer kurzen Rampe an den Vorbau ist es nicht getan. Um das vorgeschriebene Gefälle von fünf Prozent einzuhalten, wird der am Ende gut 30 Meter lange Zugang im Rechteck gebaut und mündet rechts der beiden Linden auf den Parkplatz vor dem Haus. Dort wird außerdem ein Pkw-Stellplatz für behinderte Menschen eingerichtet.      

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Baubeginn im August

Baustart soll im August sein, sagte Bürgermeister Uwe Blättner in der Ratssitzung. Die eineinhalb Meter breite Auffahrt wird zudem mit einem Handlauf versehen und Radabstreifer bekommen, die ein sicheres Passieren ermöglichen. Zudem wird das Außengelände an die Rampe angepasst und neu begrünt. Im Zusammenhang mit dieser Baumaßnahme wird auch der eigentliche Zugang zum Haus einer Sanierung unterzogen. So ist vorgesehen, die Fläche vor der Treppe neu zu pflastern und die Treppe selbst mit neuem Geländer zu versehen. Die beiden Linden am Eingang bleiben stehen und werden mit einem Schutz während der Bauarbeiten versehen.

Ursprünglich sollte der barrierefreie Zugang ins Gemeindeamt bereits im vergangenen Jahr gebaut werden, aber der Gemeinde blieben die Fördermittel versagt. Deshalb wurde in diesem Jahr eine erneute Förderung über die Sächsische Aufbaubank beantragt. Rund 47.000 Euro bekommt Mücka aus einem Investitionsfonds. Die erste Kostenschätzung belief sich auf rund 64.000 Euro. Nun kostet der Bau rund 71.000 Euro. Dazu kommen noch die Ingenieurleistungen in Höhe von 12.570 Euro. 

Für die Gemeinde ein sehr wertintensiver Zugang, der jetzt gebaut wird. Aber auch ein notwendiger. Denn im Erdgeschoss befindet sich ein Friseurgeschäft und eine Änderungsschneiderei. Zu beiden wird es einen barrierefreien Zugang geben. Nur für das Gemeindeamt im Obergeschoss muss noch eine Lösung gefunden werden. Aber da ist der Bürgermeister dran, wie er gegenüber SZ versicherte.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Niesky