merken
PLUS

Gemeinsam gärtnern in Gorbitz

Die Idee verbreitet sich schnell. Die Initiatoren greifen auf die Erfahrungen anderer zurück.

Der Auftakt ist geglückt. In Gorbitz einen Gemeinschaftsgarten zu gestalten, ist das große Ziel von Heike Krause und Julia Leuterer. Mit der Resonanz auf ihre erste Informationsveranstaltung in der vergangenen Woche sind die beiden zufrieden. Sie präsentierten dabei ihr Vorhaben. Eingeladen hatten sie auch zwei Vertreter der sogenannten Ufer-Projekte. Dieser Verein beschäftigt sich mit dem Aufbau und der Betreibung von Gemeinschaftsgärten.

In Dresden gibt es bereits über zehn solcher Flächen. Doch für viele Besucher der Gorbitzer Veranstaltung war der Begriff neu. Mit den Informationen und einigen Fotos konnten sie sich nun selbst ein Bild machen. Geholfen hat ihnen dabei der gezeigte Film „Denkanstoß“ über die vorhandenen Gemeinschaftsgärten in der Stadt.

Anzeige
Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, Pflege

Die Evangelische Hochschule Dresden stellt ihre Studiengänge bei der KarriereStart in der Messe Dresden vor.

Das Gorbitzer Projekt steht noch am Anfang. Ein geeigneter Platz wird genauso gesucht wie Mitstreiter. Schon jetzt zeichnet sich Hilfe ab. „Wir sind überrascht ob der Schnelligkeit, wie sich unsere Idee verbreitet und auf Interesse stößt“, sagt Heike Krause. Zu klären seien neben der Größe und der Gestaltung auch die Zuständigkeit für die Pflege und nötiger Arbeitsaufwand.

Die Initiatoren haben vor, die in Gorbitz wohnenden Flüchtlinge mit einzubeziehen. „Genau das ist auch unser Anliegen: ein niederschwelliges Angebot für jedermann, um auch voneinander zu lernen, aufeinander zuzugehen und eventuelle Vorurteile abzubauen“, erklärt Krause. (lk)

Kontakt: [email protected]