SZ +
Merken

Geschäfte mit dem Wind

Die Bautzener Firma Argus montiert Warnlichter an Windräder. Das Können der Fachleute ist weltweit gefragt.

Teilen
Folgen

Von Sebastian Kositz

Wind treibt die Geschäfte an. Weltweit. Das wissen Corina Rocho und André Mehlhorn. Sie machen Geschäfte mit dem Wind. Konkret: mit Windenergie. Nicht als Erzeuger. Doch ohne die Technik ihrer gemeinsamen Bautzener Firma dürfte sich an den riesigen Masten der Windräder kein Rotor drehen. Denn ab einer gewissen Größe benötigen alle Windanlagen spezielle Markierungen. Blinkende Lampen, rote Streifen. Damit sie als Hindernis von Flugzeug- oder Hubschrauberpiloten auch rechtzeitig erkannt werden können.

Blinkende Lampen, rote Streifen? Das klingt zunächst banal. Ist es aber nicht. Hinter den Warnlichtern stecken inzwischen immer ausgeklügeltere Systeme, gibt es ständig neue Entwicklungen. Vorangetrieben, auch von den Bautzener Argus-Mitarbeitern. Ein globaler und lukrativer Markt, bei dem aber gerade einmal weltweit etwa ein Dutzend Firmen mitmischt.

„Natürlich sieht man von außen erst einmal nur die blinkenden Lämpchen“, sagt André Mehlhorn. Doch das ist nur ein Baustein. Sensoren, die Helligkeit und Dunkelheit in der Umgebung erkennen, Schaltkästen und Instrumente, die die gewonnenen Daten verarbeiten, anschließend steuern, wie hell die Lampen leuchten müssen. Selbst Löschsysteme gehören dazu, die Brände in den Schaltanlagen und Trafos verhindern sollen. „Das ist ein sehr komplexes System“, erklärt André Mehlhorn.

Vor sechs Jahren hatten er und Corina Rocho die Firma gegründet. Ganz klein haben sie angefangen. In Großdöbschütz, mit nur einem angestellten Monteur. Das erste große Projekt war ein Windkraftpark bei Wittenberg, erinnert sich André Mehlhorn. Rasch kamen weitere Aufträge hinzu. „Wir haben in Deutschland überall schon geschraubt und montiert, später waren wir auch in Tschechien, Ungarn, Rumänien, in der Ukraine und in Österreich unterwegs“, sagt André Mehlhorn.

Die Firma wuchs, zog nach Bautzen um, an die Schliebenstraße. Von dort werden auch die inzwischen eröffneten Büros in den USA und Kanada gesteuert. „Das war nicht einfach, in Amerika den Fuß in die Tür zu bekommen. Doch vor allem über Kontakte durch die deutsch-amerikanische Handelskammer und auf Messen sind wir dann auch dort an Aufträge gelangt“, so André Mehlhorn. Zuletzt hatte Argus an der Hafeneinfahrt von New York eine Windkraftanlage bestückt. Heute zählt die Firma Argus insgesamt 18 Mitarbeiter. Klingt wenig für ein weltweit agierendes Unternehmen. „Wir wachsen langsam. Mir ist wichtig, dass wir als Team funktionieren“, erklärt der Geschäftsführer, der seine Mitarbeiter genau kennt, sofort aus dem FF aufzählen kann, wann wer ins Unternehmen kam. Die Techniker und Monteure, zwei Ingenieure, die beiden Vertreter in Übersee – sie seien das eigentliche Kapital der Firma, betont Mehlhorn, der früher selbst noch auf die Windkraftanlagen geklettert ist, um die Warntechnik in luftiger Höhe zu installieren. „Das geht aus gesundheitlichen Gründen heute allerdings nicht mehr“, sagt der Unternehmenschef. Die Technik, die das Unternehmen an den Windanlagen verbaut, lässt sich Argus meist von Firmen aus der Region liefern, etwa vom Schaltanlagenhersteller Clauß aus Großdöbschütz. „Daraus erstellen wir dann die fertigen Lösungen für unsere Kunden“, sagt André Mehlhorn. Seit der Gründung hat Argus aus Bautzen weltweit bereits etwas mehr als eintausend Windkraftanlagen ausgestattet. Geld verdienen Corina Rocho und André Mehlhorn und ihre Mitarbeiter aber auch mit der notwendigen Wartung der Anlagen.

Doch damit allein will sich das vergleichsweise junge Bautzener Unternehmen noch nicht zufriedengeben. „Wir sind dabei, uns neue Geschäftsfelder zu erschließen“, erklärt André Mehlhorn. Auch dabei geht es hoch hinaus. Denn ähnlich wie Windräder müssen auch Hochhäuser über entsprechende Warnlichter verfügen. Die ersten Aufträge konnte er bereits verbuchen. Und dazu zählt auch ein ganz spezielles Vorhaben. Erst kürzlich war in der Casino- und Vergnügungsstadt Las Vegas das höchste Riesenrad der Welt errichtet worden. Die Signalleuchten dort installierte das Unternehmen aus Bautzen.

www.argus.io