SZ +
Merken

Gesunde Bäume durch richtigen Schnitt

Am Sonnabend bietet die Regionalgruppe des Naturschutzbundes ein Obstbaum-Seminar an. Der DA sprach mit Organisator Frank Ende.

Teilen
Folgen

Herr Ende, für welche Zielgruppe ist das Obstbaum-Seminar bestimmt?

Wir richten unser Angebot an die Besitzer von Streuobstwiesen und Obstbäumen an Wegrändern. Im Seminar geht es weniger um Obstbäume in Gärten, bei denen es sich meist um Halbstämme und Spindeln handelt. Das Seminar im vergangenen Jahr ist bei den Teilnehmern gut angekommen. Uns geht es um die Pflege von hochstämmigen Obstbäumen. Die haben eine andere Schnittführung.

Was heißt das?

Die hochstämmigen Bäume haben eine ausladende Krone. Durch den entsprechenden Schnitt soll erreicht werden, dass sich diese optimal entwickelt. Dadurch kann mehr Licht und Luft zum Baum dringen. Das wiederum fördert die Gesundheit, die Steigerung des Ertrages und die positive Entwicklung des Baumes. Das System, wie die Krone verschnitten werden muss, ist anders als bei den halbstämmigen Bäumen. Da wird schon mal die Säge angesetzt, um einen Ast zu entfernen. Die Astschere kommt da weniger zum Einsatz.

Wann ist die günstigste Zeit, Bäume zu schneiden?

An frostfreien Tagen. Möglich ist der Schnitt auch noch bei Niedrigfrost. Grundsätzlich unterliegt der Schnitt an Obstbäumen nicht dem Naturschutzgesetz und kann auch nach dem 28. Februar erfolgen.

Was erwartet die Teilnehmer des Seminars?

Wir beginnen am Vormittag um 9 Uhr mit dem theoretischen Teil. Holger Weiner von der Service-Stelle Streuobst wird als Fachmann dazu einige Ausführungen machen und den Teilnehmern des Seminars Rede und Antwort stehen. Nach der Mittagspause geht es um 13 Uhr mit dem praktischen Teil weiter. Dann geht es in die Natur rund ums Beratungszentrum. Holger Weiner zeigt an verschiedenen Bäume, wie er beim Schnitt vorgehen würde. Die Zeit soll auch genutzt werden, um zu fachsimpeln. Gegen 15.30 Uhr wird das Seminar beendet sein. Wird denn beim Schnitt der Bäume so viel verkehrt gemacht?

Man sieht schon, dass in vielen Fällen den Besitzern von großen Bäumen das Wissen rund um den Schnitt fehlt. Um diese aber lange zu erhalten, ist das wichtig. Auch ich habe im vergangenen Jahr am Seminar teilgenommen. Seitdem sehe ich vieles mit anderen Augen. Meine beiden Apfelbäume habe ich sozusagen fachmännisch geschnitten. Und man sieht den Erfolg. Auch der Ertrag konnte sich sehen lassen.

Sind noch Anmeldungen für das Seminar möglich und welche Kosten kommen auf die Teilnehmer zu?

Noch gibt es freie Plätze. Günstig ist eine Voranmeldung unter Telefon 034325/55670 oder 0172/9957766. Auch wer am Sonnabend vor dem Beratungszentrum steht und mitmachen will, den schicken wir nicht weg. Allerdings wird es dann etwas schwieriger mit der Bestellung für das Mittagessen. Die Teilnahme am Seminar kostet 15 Euro.

Obstbaumseminar im Beratungszentrum des Umweltzentrums Auterwitz , am Sonnabend von 9 bis 15.30 Uhr.