merken

Kamenz

Gibt es Bewegung bei der Landtechnik-Ruine?

Die Ohorner Falas-Brache ist ein Ärgernis. Jetzt gibt es eine Petition und neue Erkenntnisse.

Das Gelände eines früheren Landtechnik-Unternehmens in Ohorn verfällt zusehends – ein Ärgernis für die Anwohner und ein Schandfleck zugleich. © Reiner Hanke

Es gehe schon Jahre, dass die Anwohner unzufrieden sind, sagt Sonja Kunze. Das Problem mit dubiosen Nutzern und Aktionen bei Nacht und Nebel habe sich zwar gelegt, aber die Belastung durch Ungeziefer sei extrem. Auch klagen Anwohner über verfallene Gebäude. Einer von der Hauptstraße macht seinem Ärger Luft. Er berichtet auch von den dubiosen Aktivitäten, sogar am hellerlichten Tag und von Festnahmen. Damit sei aber seit zwei Jahren Ruhe. Jetzt seien Ratten und Waschbären und die verfallenden Gebäude wie eine Traktor-Halle das Problem. Der Sturm wehe immer wieder Dachpappe gegens Haus und verursache Schaden. Der lasse sich nicht einklagen. Die Erdratten würden den ganzen Garten unterhöhlen. Bäume gehen kaputt. Der Anwohner spricht zugleich von einem einsturzgefährdeten Giebel. Gutachter hätten aber festgestellt, dass von dem Gelände keine Gefahr für die Öffentlichkeit ausgehe. Er könne das nicht nachvollziehen. Auch als Müllplatz werde das Areal genutzt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden