Teilen: merken

Gibt's jetzt weniger Geld für die Tierheime?

Ein Schreiben der Landesdirektion verunsichert die Mitarbeiter in Bischdorf. Vom Freistaat gibt es kein Geld mehr für Kastrationen wildlebender Katzen.

"Wir haben bisher kein Schreiben oder Informationen vom Amt bekommen, wie das jetzt gehandhabt werden soll", sagt die Vereinsvorsitzende Ramona Loske. © Matthias Weber

"Toll, dass die Tierheime wieder mal die Letzten sind, die per Brief davon erfahren haben, dass der Freistaat Sachsen an das Tierheim keine Unterstützung mehr gibt." So äußert sich der Tierschutzverein Löbau-Zittau öffentlich auf seiner Facebookseite. Und auch, dass das keinen Spaß mehr mache. "Wir Kleinen müssen nun wieder dafür büßen, was die Politik uns vorsetzt", ist da zu lesen. Das gehe zu Lasten der Tierheime. Das Statement macht seit einigen Tagen im Internet die Runde und trifft auf viel Unverständnis bei Tierfreunden. "Das sagt wieder mal aus, was der Politik der Tierschutz wert ist", kommentiert eine Nutzerin. Andere fragen, ob man nicht die Hundesteuer für die Tierheime verwenden sollte. Vorschläge zu Futterspenden werden gemacht. Die Spenden sind willkommen. Das Tierheim braucht aber auch Geld für die laufenden Kosten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden