merken
PLUS Dynamo

Gleiche Chancen für alle gibt es nicht mehr

Dynamo Dresden geht in die Quarantäne statt zu trainieren und zu spielen - Wettbewerbsverzerrung statt gleiche Chancen. Ein Kommentar von Daniel Klein.

© [M] dpa/SZ

Bevor es wieder richtig losgehen konnte, geht bei Dynamo erst mal gar nichts mehr. Nach zwei weiteren Corona-Fällen hat das Dresdner Gesundheitsamt die gesamte Mannschaft für 14 Tage in häusliche Quarantäne geschickt. Die Fortsetzung der Saison beginnt damit für Dynamo nicht kommenden Sonntag, sondern frühestens in drei Wochen. Wenn überhaupt noch etwas beginnt.

Zweifler und Kritiker am Projekt gibt es, seit die Deutsche Fußball-Liga ihre Pläne vorgestellt hatte, die restlichen neun Spieltage unter Ausschluss der Zuschauer und unter scharfen Hygienevorschriften durchzuziehen. Nun aber werden die Vorwürfe konkret. Zwei Spiele lassen sich womöglich irgendwie nachholen, ausgefallenes Training aber nicht. Dieser Rückstand bleibt – und das ist nichts anderes als Wettbewerbsverzerrung. Eine Chancengleichheit gibt es jetzt nicht mehr.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass Dynamo rechtliche Schritte prüfen wird, falls die Mannschaft im Drei-Tage-Rhythmus die Saison beenden muss und dann weiter auf einem Abstiegsplatz steht. Allein aufgrund juristischer Nachspiele wird die Liga nicht am 30. Juni ihr Finale erleben.

Es ist nicht der einzige fade Beigeschmack, der bleibt. Wenn Gesundheitsämter nicht nur über die Quarantänemaßnahmen entscheiden, sondern in der Konsequenz auch über Fortsetzung oder Abbruch der Saison und damit über Auf- und Abstiege, schwingt da ein schlimmer Verdacht mit: Ist der Beamte womöglich ein Fan, der mit seiner Anordnung den Abstieg des örtlichen Lieblingsklubs verhindern kann? Oder hat der Mannschaftsarzt vielleicht absichtlich eine positive Probe ins Labor geschickt?

Weiterführende Artikel

Dynamos bittere Erkenntnis: "Und es ist trotzdem passiert"

Dynamos bittere Erkenntnis: "Und es ist trotzdem passiert"

Die Corona-Fälle haben nicht nur Dynamo erschüttert, der ganze Spielbetrieb steht in Frage. Und alle diskutieren über Dresdens Gesundheitsamt.

Geyer: Dynamo trifft es besonders hart

Geyer: Dynamo trifft es besonders hart

Von Fairness und Gleichheit könne keine Rede mehr sein, sagt der einstige Meistertrainer. Und das gilt nicht erst seit der Quarantäne für das gesamte Team.

Ist die Saison für Dynamo jetzt schon zu Ende?

Ist die Saison für Dynamo jetzt schon zu Ende?

Nach den neuen Corona-Fällen stellen sich einige Fragen. Auffällig ist auch die unterschiedliche Anzahl an Tests. Und ein Profi macht seinen Fall öffentlich.

Dynamo muss komplett in Quarantäne

Dynamo muss komplett in Quarantäne

Nach zwei neuen Corona-Fällen können die Spiele gegen Hannover und Greuther Fürth nicht stattfinden. Der Chef der Deutschen Fußball-Liga will trotzdem weitermachen.

DFL: Ligastart trotz Quarantäne bei Dynamo

DFL: Ligastart trotz Quarantäne bei Dynamo

Dynamo Dresden kann wohl seine ersten beiden Spiele zum Neustart der 2. Liga nicht bestreiten. Der Krisenmodus der DFL wird auf die nächste harte Probe gestellt.

Dass diese Gedankenspiele aufkommen, ist weder die Schuld der betroffenen Vereine noch der zuständigen Behörden. Gestellt werden die Fragen trotzdem, wenn – wie jetzt bei Dynamo – ein Verein, der auf einem Abstiegsplatz steht, geschlossen in Quarantäne muss. Dass es denkbar wäre, positive Corona-Tests als Mittel zum Zweck einzusetzen, zeigt, wie grotesk die Lage ist. Es wäre besser, wenn nicht nur bei Dynamo, sondern in beiden Bundesligen nichts mehr losgehen würde.

E-Mail an Daniel Klein senden

Mehr zum Thema Dynamo