merken
PLUS

Gleichgewicht auf der Traktorenwippe halten

Der kleine Ort war am Wochenende das Mekka für 70 Traktorenfreunde. Sie bewiesen ihre Geschicklichkeit.

Von Bernhard Donke

Es tuckerte mal etwas lauter, dann wieder etwas leiser und ein Geruch nach Dieselabgasen lag am Sonnabend über der Festwiese in Dauban in der Luft. Kein Wunder. So hatten sich an diesem Wochenende auf der Daubaner Festwiese fast 70 Freunde und Besitzer alter und neuer Traktoren ein großes „Stell-Dich-ein“ gegeben. So konnte man den Lanz Bulldog vom Baujahr 1932 genauso bestaunen, wie den kleinen Trecker Marke Eigenbau oder das neueste Traktormodell von der Firma Deutz.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Die Besitzer waren aus der gesamten Ostlausitz gekommen und manche brachten gleich ihre Familie mit. Natürlich standen die Leidenschaft und das Hobby alter und neuer Traktorentechnik im Mittelpunkt. Eine Technik, der man ansah, dass sie mit viel Liebe gepflegt und gehegt wurde. Teils sogar aus alten, schon schrottreifen Maschinen, denen man kaum noch ansah, dass sie einst schon einmal auf vier Rädern fuhren. Oder Fahrzeuge, die durch eigene Kreativität – meist aus alten Autoteilen – selbst zusammengebaut und fahrtüchtig gemacht wurden. Die meisten Schlepper zogen einst Pflug und Hänger und waren oder sind auch heute noch unentbehrliche Helfer in der Land- und Forstwirtschaft.

Am Wochenende standen die in vielen Freizeitstunden von ihren Besitzern aufgemotzt und auf Hochglanz gebracht, aufgereiht auf der Festwiese. Das nutzten die Besucher, um sich diese Technik aus der Nähe anzuschauen und dabei so manche Erinnerung wieder hervorzukramen.

Pünktlich um 13.30 Uhr ging am Sonnabend der Konvoi, angeführt durch Sicherheitsposten, auf Rundfahrt durch Weigersdorf bis nach Ober Prauske und zurück. Auf der Festwiese angekommen, konnte jeder Traktorfahrer seine Geschicklichkeit bei der Traktorenwippe unter Beweis stellen. Die brachten die Lanzfreunde aus Ödernitz-Mückenhain eigens für das Treffen mit. Sie hatten aber leider dann nicht das Glück. Das beste Gleichgewichtsgefühl zeigten zwei Daubaner. Bei den Herren war das Mario Schube und bei den Junioren Tobias Seppke, beide mit ihren Traktoren der Marke Eigenbau.