merken
PLUS

Döbeln

Glückliche Striegiszwerge

Mit dem neuen Anbau gibt es in der Kita mehr Platz zum Umziehen. Der Garten ist aber noch ein Problemfall.

Arthur (vorn links) und Emma freuen sich mit ihren Kita-Freunden über die neuen Umkleideräume.
Arthur (vorn links) und Emma freuen sich mit ihren Kita-Freunden über die neuen Umkleideräume. © Lars Halbauer

Niederstriegis. Die Arbeiten für den Anbau an die Kindertagesstätte „Striegiszwerge“ in Niederstriegis standen unter keinem guten Stern. Mehrmals mussten sie verschoben werden, weil die Kosten viel höher ausfielen als ursprünglich geplant. 

Daraufhin wurde das Projekt verkleinert. Später geriet es ins Stocken, weil Material fehlte. Doch das ist mittlerweile vergessen. Seit Ende Mai ist der neue Garderobenbereich fertig. „Wir nutzen ihn ja nun schon seit ein paar Wochen, und ich muss sagen, es ist eine große Erleichterung“, sagt Kita-Leiterin Christine Fiedler.

Anzeige
Studium für Pflegeprofis
Studium für Pflegeprofis

Studium & Praxis vereinen? Bis zum 1. Oktober an der ehs Dresden für die innovativen pflegerischen Bachelor- & Masterstudiengänge bewerben!

Den Mädchen und Jungen stünde nicht nur mehr Platz zum Umziehen zur Verfügung. „Auch das Problem, dass die Eltern mit Straßenschuhen durch die Gruppenräume laufen mussten, weil sich die alte Garderobe am Ende des Flachbaues befand, ist damit ausgeräumt“, so die Leiterin. Die Zeit der Bauarbeiten sei zwar anstrengend gewesen, aber es habe sich gelohnt.

Trotzdem werden in den nächsten Wochen und Monaten immer wieder Handwerker in der Einrichtung arbeiten. Die ehemalige Garderobe soll zu einem Multifunktionsraum umgestaltet werden, der beispielsweise für Geburtstagsfeiern oder als Sportzimmer genutzt werden kann. Auch ein kleiner Personalraum ist geplant. Zuvor müssen dort aber noch Malerarbeiten erledigt und ein neuer Fußboden eingebaut werden.

Unter anderem dafür hat die Stadtverwaltung Fördermittel aus dem Regionalbudget des Klosterbezirkes Altzella beantragt. „Das Programm stellt kurzfristig Geld für Einrichtungen im ländlichen Raum zur Verfügung“, erklärt Matthias Lange vom Roßweiner Bauamt. Für die Kita Niederstriegis wurden 20.000 Euro für die Maler-und Fußbodenarbeiten in mehreren Räumen sowie für ein Spielgerät im Außenbereich beantragt.

Dort gibt es nach Angaben von Christine Fiedler ohnehin noch viel zu tun. „Hier muss etwas passieren, wenn das auch sicher nicht von heute auf morgen umsetzbar ist. Unser Garten ist derzeit nicht so schön“, sagt die Kita-Leiterin. Sie freut sich, dass die Eltern sehr engagiert sind und die Arbeiten unterstützen wollen. 

Unter anderem sollen Spenden organisiert werden. „Wir benötigen nicht nur Geld, sondern auch Material. Mitunter lässt sich aus einfachen Mitteln etwas Schönes gestalten“, so die Leiterin. Eine Mutter, die bei der Firma CPG-Planungsgesellschaft in Chemnitz arbeitet, habe von dort drei große Kunststoffrohre spendiert bekommen. „Die möchten wir gerne als Kriechtunnel nutzen“, so Christine Fiedler. 

Auch die Außenanlagen sollen umgestaltet werden (kleines Foto). Dabei wollen die Eltern mithelfen.
Auch die Außenanlagen sollen umgestaltet werden (kleines Foto). Dabei wollen die Eltern mithelfen. © Lars Halbauer

Außerdem wünschen sich Eltern und Erzieher für die Kinder einen Naturgarten mit einer Fahrrad- und Autobahn, einer Sandlandschaft und einem Weidenhäuschen. Auch Sträucher mit Beerenobst könnten sie sich vorstellen, an denen die Kinder während der Erntezeit naschen können.

Bereits jetzt gibt es im Außenbereich ein Hochbeet, in dem Petersilie, Tomaten und Erdbeeren wachsen. So lernen die Kinder nicht nur, woher Obst und Gemüse kommen. „Wir nutzen die Produkte auch für unsere Aktion ,gesundes Frühstück‘ alle zwei Wochen“, erklärt Christine Fiedler.

Mit 58 Kindern, die in der Einrichtung betreut werden, ist die Kindertagsstätte bis Ende 2020 ausgebucht. „Leider mussten wir schon Eltern, die ihr Kind bei uns anmelden wollten, wegschicken. Das ist bedauerlich“, sagt Christine Fiedler. Gründe dafür seien Zuzüge oder auch, dass Schulanfänger zurückgestellt werden und noch ein Jahr länger in den Kindergarten gehen. Mit derzeit neun Erziehern, davon einige Teilzeitkräfte, sei das Team gut aufgestellt. Dahingehend habe sich der personelle Engpass entspannt, so die Kita-Leiterin.

Mehr zum Thema Döbeln