SZ +
Merken

Görlitz ist teurer als Zittau

Die Benzinpreise erhitzen erneut die Gemüter. Die Görlitzer Tankwarte aber haben wenig Handhabe bei der Preisgestaltung.

Teilen
Folgen

Von Ingo Kramer

Werner Lehmann ist erbost: „Die Görlitzer Tankstellen klagen massiv über Umsatzeinbußen, aber sie sind immer die teuersten in der Umgebung.“ Seit langem beobachtet der Weinhübler, dass die Aral-Tankstellen in Görlitz und Umgebung zwar jede Erhöhung zeitgleich mit anderen Aral-Tankstellen in Deutschland vollziehen, die Absenkungen jedoch ignorieren.

Und tatsächlich: Am Himmelfahrtstag bezahlte man an beiden Görlitzer Aral-Tankstellen und an der Total-Tankstelle für einen Liter Benzin 117,9 Cent, Super 119,9 Cent und Diesel 103,9 Cent. In Zittau bewegten sich die Preise für Benzin und Super um drei, für Diesel um zwei Cent drunter. Auch einige Dresdner Tankstellen lagen preislich leicht unter dem hiesigen Niveau. In Bautzen hingegen war es so teuer wie in Görlitz.

Kerstin Martin von der Aral-Tankstelle in der Reichenbacher Straße ist laut Arbeitsvertrag nicht berechtigt, zu diesem Thema Auskunft zu geben: „Da können Sie nur in der Zentrale anrufen.“ Maik Walter, Stationsleiter der Aral-Tankstelle in der Nieskyer Straße, sagt: „Die Preise bekommen wir automatisch von der Zentrale in Bochum.“ Eine Mitsprache bliebe ihm nicht. Auch er bestätigt, dass die Benzinpreise in anderen Städten oft günstiger sind als in unserer Region.

Schwarzer Peter beim Staat

„Warum das jedoch so ist, kann ich mir nicht erklären und eben auch nicht beeinflussen.“ Preiserhöhungen schlagen sich gleich auf den Kundenfluss nieder, wenn die Preise dann sinken, ist an seiner Station sofort wieder mehr los. Dass die Preishoheit bei der Bochumer Zentrale liegt, bestätigt Detlef Brandenburg, Pressesprecher von Aral Deutschland: „Wir kalkulieren die Preise stets unter dem Gesichtspunkt, eben gerade noch wirtschaftlich zu verkaufen.“ Die lokale Wettbewerbssituation spiele dabei eine wichtige Rolle. In Großstädten gibt es mehr Tankstellen und somit einen härteren Wettbewerb: „Deshalb liegen die Preise dort oft, aber auch nicht generell, unter denen der anderen Regionen.“ Mit den Tankstellen in Polen und Tschechien könne Aral Deutschland nicht konkurrieren: „Der Steuersatz in Deutschland liegt bei 82 Cent je Liter und Aral kann keine Steuern festsetzen“, so Brandenburg.

Der Schwarze Peter liege also beim Staat: „Wenn man die Steuern abzieht, hat Deutschland die zweitniedrigsten Benzinpreise in Europa.“ Eine Einflussmöglichkeit bei der Preisgestaltung spricht Brandenburg den lokalen Tankwarten dennoch zu: „Wenn ein Tankwart bemerkt, dass die Konkurrenz im gleichen Ort billiger ist, kann er einen Preisantrag an die Zentrale stellen. Diesem wird dann zumeist binnen 30 Minuten stattgegeben.“ Die Preissenkung betrifft jedoch nur die Tankstelle, die den Antrag gestellt hat. Dies bestätigt Maik Walter: „Wir schauen täglich mehrmals, welchen Preis Total hat und sobald der Sprit dort günstiger ist, geht ein Antrag an die Zentrale.“

Günstiger jenseits der Grenze

Dieser werde in der Regel schnell und zumeist positiv beantwortet. Ähnlich ist es bei Total in der Bahnhofstraße. „Wir bekommen die Preise aus der Berliner Zentrale und können nichts daran ändern“, erklärt die Angestellte Frau Löbe. Ist die Konkurrenz billiger, kann Löbe das an Werktagen melden. „Wenn wir Glück haben, bekommen wir dann den Preis der Konkurrenz, aber keinen niedrigeren.“ Werner Lehmann bleibt also nichts weiter übrig, als weiter die Görlitzer Preise mit denen anderer Regionen zu vergleichen oder aber, so wie viele Görlitzer, die günstigeren Tankstellen jenseits der Grenze zu nutzen.