merken

30 Jahre Wir

„Görlitz lässt mich nicht los“

Henriette Diether floh kurz vor dem Mauerfall in die BRD. Heute besucht sie regelmäßig ihre Heimat Görlitz – und bringt stets viele Gäste mit.

Auf Literaturreise in Weimar. Immer wieder führt Henriette Diether Reisegruppen auch nach Görlitz.
Auf Literaturreise in Weimar. Immer wieder führt Henriette Diether Reisegruppen auch nach Görlitz. © privat

Als die Mauer fiel, war Henriette Diether schon nicht mehr in Görlitz. „Ich war bei Verwandten in der Nähe von Tübingen“, erzählt sie. „Bei ihnen wohnte ich eine kurze Zeit. Wir saßen im Wohnzimmer und haben im Fernsehen gesehen, was passierte“, erzählt Henriette Diether, die damals mit Nachnamen Striegler hieß. „Man konnte kaum glauben, dass die Grenze plötzlich offen war. Ich war damals davon ausgegangen, dass ich meinen Bruder, meine Eltern, meine Freunde nicht so schnell würde wiedersehen können.“ Nur einige Wochen zuvor war sie mit ihrem damals vierjährigen Sohn aus der DDR geflüchtet. „Ich war 24.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden