SZ +
Merken

Görlitz wirbt für Reisen zur Landesausstellung

Auf der Kölner Bus-Messe ist das Interesse für Görlitz groß. Das ist auch wichtig: Der Tourismus legt 2010 eine Verschnaufpause ein.

Teilen
Folgen

Von Sebastian Beutler

Köln/Görlitz. Für die 3. Sächsische Landesausstellung im kommenden Jahr wirbt gegenwärtig die Stadt auf der Messe der Bus- und Gruppentourismusbranche, dem RDA Workshop in Köln. Gemeinsam mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden versucht die Europastadt Görlitz/Zgorzelec für die Ausstellungen Interesse zu wecken. „Die Resonanz bei den Fachbesuchern ist positiv“, resümiert Lutz Thielemann, Geschäftsführer der Europastadt. die ersten beiden Messetage. Diverse Reiseunternehmen prüfen offenbar, in Zukunft Görlitz-Reisen in ihre Programme aufzunehmen.

Prüfung von Görlitz-Reisen

Zu Beginn des zweiten Messetages stellten Cornelia Munzinger-Brandt (SKD) und Lutz Thielemann das Reiseziel Görlitz und die Landesausstellung einem Publikum von 25 Reiseveranstaltern und Fachjournalisten vor. Bereits vor zwei Wochen waren 42 Reiseveranstalter aus Deutschland und Österreich in Görlitz über die Möglichkeiten informiert worden, die mit der Landesausstellung in Görlitz verbunden sind. Darüber informierte die Projektleiterin der Landesausstellung, Bettina Probst, jüngst.

Wie wichtig Großereignisse wie die Landesausstellung für den Görlitzer Tourismus sind, zeigt die Entwicklung in diesem Jahr auf. Demnach legt der Tourismus eine Verschnaufpause ein, nachdem in den Vorjahren die Besucherzahlen stürmisch gewachsen waren. Die Daten des Statistischen Landesamtes Kamenz weisen für die Monate Januar bis Mai 2010 ein Plus von 1,2 Prozent auf. „Für die Zukunft benötigt Görlitz für die Jahre nach der Landesausstellung ohne Zweifel weitere touristische Attraktionen und Veranstaltungen mit nationaler Anziehungskraft sowie mehr touristische Qualität, um nicht zu stagnieren“, analysiert Lutz Thielemann.

Der Görlitzer Wirtschaftsförderer hatte sich deshalb auch immer für die Sanierung der Stadthalle ausgesprochen – allerdings so, dass große Kongresse in Görlitz stattfinden können.