merken
PLUS

Görlitzer Ansichten in 3D

Es ist eine besondere Ausgabe der Sächsischen Zeitung, die Sie als Leser heute in Ihren Händen halten. Sie wäre aber nicht denkbar, wenn nicht so viele in den vergangenen Wochen mitgewirkt hätten.

Von Sebastian Beutler

Es ist eine besondere Ausgabe der Sächsischen Zeitung, die Sie als Leser heute in Ihren Händen halten. Aber das wissen Sie vermutlich bereits. Sie wäre aber nicht denkbar, wenn nicht so viele in den vergangenen Wochen mitgewirkt hätten. So machte sich Oberbürgermeister Siegfried Deinege an einem Freitagmorgen dankenswerterweise von Cottbus auf den Weg, um pünktlich zum Foto-Shooting im Kleinen Saal des Rathauses Modell zu stehen. Die Besucher eines Hobbit-Filmes am 10. Januar wurden vom Fotografen ziemlich überrascht. Dass keiner spontan den Saal verließ, freute uns umso mehr. Der Chef der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften, Matthias Wenzel, ließ uns den historischen Büchersaal ganz ohne Fotogebühr ablichten. Christian Hänel, Bürgermeister von Schönau-Berzdorf, schloss der SZ höchstpersönlich den Aussichtsturm am See an einem Dienstagmorgen auf, um einen der wenigen Sonnentage im Januar für Aufnahmen zu nutzen. Und schließlich zeigten sich auch die Tiere im Görlitzer Tierpark recht angetan, von der kleinen 3D-Kamera. Dank gilt auch dem Görlitzer Fotografen Nikolai Schmidt, der sich schnell in die doch etwas ungewohnte Technik einarbeitete und dessen Aufnahmen heute hoffentlich vielen neue Einblicke bieten mögen.

Wir helfen Händlern in der Region Meißen
Wir helfen Händlern in der Region Meißen

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Händler und Gewerbetreibende aus der Region Meißen. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

Der Gang über die Görlitzer Altstadtbrücke ist heute eine Selbstverständlichkeit. Darüber wird fast vergessen, wie hart die Brücke in den 1990er Jahren erkämpft werden musste. Als Bandmann-Brücke verschrieen, wollen sie heute viele Einwohner der Europasta
Der Gang über die Görlitzer Altstadtbrücke ist heute eine Selbstverständlichkeit. Darüber wird fast vergessen, wie hart die Brücke in den 1990er Jahren erkämpft werden musste. Als Bandmann-Brücke verschrieen, wollen sie heute viele Einwohner der Europasta